Olympia

Selänne stellt neuen Olympia-Rekord auf

SID
Teemu Selänne gewann im Jahr 2007 den Stanley-Cup in der NHL
© Getty

Der finnische Eishockey-Star Teemu Selänne hat beim 5:0-Sieg gegen die DEB-Auswahl Geschichte geschrieben. Er verbuchte seinen 37. Scorerpunkt bei Olympischen Spielen und ist damit alleiniger Rekordhalter.

Der Stürmer der Anaheim Ducks ist nach seiner Vorlage zum 3:0 und dem 37. Scorerpunkt bei Olympischen Spielen alleiniger Rekordhalter. Der 39-Jährige setzte sich in der ewigen Scorerliste von dem Kanadier Harry Watson, dem einstigen Sowjetstar Waleri Charlamow und Vlastimil Bubnik (Tschechoslowakei) ab, die jeweils 36 Punkte erzielt hatten.

"Gute Sachen passieren, wenn du gut spielst", sagte Selänne, der in Vancouver seine fünften Olympischen Spiele bestreitet: "Wenn mir jemand vor zehn Jahren gesagt hätte, dass ich das schaffe würde, hätte ich ihn für verrückt erklärt."

Internationaler Titel fehlt noch in der Sammlung

Zurzeit ist ihm der Rekord allerdings nicht wichtig. "Wir haben hier noch viel vor", sagte der Stanley-Cup-Sieger von 2007, dessen Olympia-Teilnahme wegen eines Kieferbruchs vor fünf Wochen auf der Kippe gestanden hatte. Richtig genießen wird er die Bestmarke erst, wenn er die Schlittschuhe an den Nagel gehängt hat.

"Wenn ich dann zurückblicke, wird es sicher eine große Sache sein", sagte Selänne, der am 3. Juli 40 wird. Vorher jedoch will er noch erreichen, was ihm bisher verwehrt war - einen internationalen Titel.

"Uns hat keiner auf dem Zettel", sagte er: "Sicher sind die Topfavoriten besser besetzt. Über eine lange Serie hätten wir gegen sie keine Chance, aber in einem Spiel ist alles möglich." Selänne spielt mit Finnland am Sonntag (21.00 Uhr Ortszeit/Montag 6.00 MEZ) gegen den Erzrivalen Schweden um Platz eins in der Vorrundengruppe C und die direkte Viertelfinal-Qualifikation.

Auf die Revanche für das verlorene Olympia-Finale von Turin ist der Oldie heiß: "Die Schweden sind wie große Brüder, deinen großen Bruder willst du immer schlagen."

Oldie Jaromir Jagr traut sich die NHL noch zu

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung