Olympia

Slowakei überrascht Russland - Kanada mit Mühe

SID
Der Slowake Pavol Demitra trifft den entscheidenden Penalty gegen Russland
© Getty

Erste Niederlage für einen der Topfavoriten im Eishockey-Turnier: Russland unterlag der Slowakei mit 1:2 nach Penaltyschießen. Zuvor hatte sich Kanada erst im Penaltyschießen gegen die Schweiz durchgesetzt.

Weltmeister Russland hat sich als erster Favorit bei den Winterspielen in Vancouver eine Niederlage geleistet.

Die von Top-Spieler Alexander Owetschkin angeführte Sbornaja unterlag der Slowakei überraschend 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen und steht in ihrem letzten Gruppenspiel am Sonntag (12.00 Uhr Ortszeit/21.00 Uhr MEZ) gegen Tschechien unter Druck.

Im Penaltyschießen behielt der Slowake Pavol Demitra die Nerven. In der regulären Spielzeit hatten Marian Hossa und Alexei Morozov getroffen.

Kanada siegt mit viel Mühe

Zuvor hatte der siebenmalige Olympiasieger Kanada nur mit viel Mühe die zweite Hürde auf dem Weg zum ersehnten Eishockey-Gold im eigenen Land genommen.

Der Top-Favorit siegte gegen die Schweiz 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, präsentierte sich vor dem Showdown in der Gruppe A gegen die USA jedoch von seiner Top-Form meilenweit entfernt.

Superstar Sidney Crosby behielt im Penaltyschießen die Nerven und versenkte den entscheidenden Penalty zum umjubelten Sieg für die Ahornblätter.

Das mit Spannung erwartete Duell gegen die USA um den Gruppensieg und den damit verbundenen direkten Viertelfinaleinzug steigt am Sonntag. Die USA hatten zuvor Norwegen beim 6:1 (2:0, 1:1, 3:0) keine Chance gelassen.

Schweiz holt 0:2 auf

Dany Heatley mit seinem dritten Turniertor (10.) und Patrick Marleau (21.) hatten Kanada zunächst in Führung gebracht. Doch der Weltranglistensiebte aus der Schweiz steckte nicht auf und glich dank der Treffer von Ivo Ruthemann (29.) und Patrick von Gunten (40.) aus.

Wie schon beim 8:0 zum Auftakt gegen Norwegen wirkten die Kanadier im Anfangsdrittel übermotiviert. Auch das frühe 1:0 gab dem Team von Trainer Mike Babcock nicht die notwendige Ruhe beim Abschluss.Zudem erwischte der Schweizer Goalie Jonas Hiller von den Anaheim Ducks einen glänzenden Tag und war überragender Mann auf dem Eis.

Die Schweizer zeigten sich nach dem Rückstand keineswegs geschockt. Doch Superstar Martin Brodeur im Tor der Kanadier bewahrte den Gastgeber in der ersten kritischen Phase mit einigen starken Paraden vor einem Gegentreffer. Der Goalie der New Jersey Devils hatte wie angekündigt den Vorzug gegenüber Lokalmatador Roberto Luongo erhalten.

Sturm-Einsatz gegen Finnland fraglich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung