"Plastik-Besteck auf dem Pappteller"

SID
Freitag, 12.02.2010 | 11:51 Uhr
Nicht nur die Iren sind in Party-Stimmung: Auch das Team-Australien lässt es sich gut gehen
© Getty

Das irische Olympia-Team bringt seine Nachbarn um den Schlaf, Biathlon-Bundestrainer Uwe Müssiggang ist zu alt fürs Olympia-Camping und fünf deutsche Athleten stecken im Schnee fest. Außerdem: Big Boy Kuske sprengt alle Rekorde.

Party on! Ein Klischee besagt, dass Iren gerne feiern. Irische Athleten sind da offenbar keine Ausnahme. Denn jetzt beschwerten sich die Nachbarn des irischen Hauses über die dortige Lautstärke. Erst um drei Uhr morgens sei es ruhiger geworden. "Selbst mit Ohrstöpseln und einem dicken Kissen auf dem Kopf" habe man nicht schlafen können.

Camping: So ein Leben im olympischen Dorf kann anstrengend sein. "Drei Wochen mit Plastik-Besteck auf dem Pappteller zu essen, ist nicht mein Ding", so Biathlon-Bundestrainer Uwe Müssiggang. Nicht ganz so schlimm findet es US-Sportler Louie Vito. Allerdings: "Sie haben die Fernsehgeräte vergessen", twitterte der Snowboarder.

Eingeschneit: So hatten sich die Snowboarder Patrick Bussler, Isabella Laböck und Selina Jörg sowie die Ski-Freestyler Martin Fiala und Julia Manhard ihren Olympia-Auftakt nicht vorgestellt. Sie verpassten am Donnerstag aufgrund der starken Schneefälle in Deutschland ihre Flüge nach Vancouver. Noch ist unklar, wann sie nach Kanada fliegen.

Big Boy Kuske. 116 Kilogramm. Die bringt Kevin Kuske auf die Wage. Damit ist der deutsche Bobfahrer der schwerste Athlet der Winterspiele. Nun stelle man Annabelle Langlois daneben und staune. Die kanadische Eiskunstläuferin misst 1,48 Meter ...

Lebenszeit: zwei Minuten. Beim Eishockey überlassen die Kanadier nichts dem Zufall. Für das Olympia-Turnier wurden insgesamt 3000 Pucks produziert. Die Schiedsrichter sind angehalten, alle zwei Minuten die Hartgummischeibe auszutauschen.

Trainingsunfall: Kurzzeitig bewusstlos war die rumänische Rodlerin Violeta Stramaturaru nach einem Unfall auf der Olympiabahn im Whistler Sliding Center. Die 21-Jährige verlor bei der Hälfte der Strecke die Kontrolle über ihren Schlitten. Schwerer verletzt hat sie sich bei dem Sturz nicht. Glimpflich davongekommen ist auch Andi Langenhan, der ebenfalls stürzte.

Volles Haus: Einen Tag vor der Eröffnungsfeier hofft man in Vancouver weiter auf komplett ausverkaufte Stadien während der gesamten Winterspiele. "Unser Ziel ist es, auf jedem Sitz jemanden sitzen zu haben", sagte Vizepräsident Dave Cobb vom Organisationskomitee VANOC. Damit würden 1,6 Millionen Menschen die 84 Wettbewerbe besuchen.

Proteste beim Fackellauf: "Armut ist kein Spiel" und "Olympia zerstört seine Gastgeber" skandierten die gut 150 Olympia-Gegner am Rande des Fackellaufs durch Vancouver. Ihre Kritik: Für die Spiele würden Milliarden ausgegeben, sozial schwache Bevölkerungsschichten und Obdachlose hingegen vernachlässigt.

Alle News, Infos und Ergebnisse zu den Olympischen Winterspielen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung