Die Sportarten der Paralympics 2016

SID
Dienstag, 06.09.2016 | 11:31 Uhr
Goalball ist eine der unbekannteren Sportarten bei den Paralympics 2016
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Beim Tennis darf der Ball zweimal aufkommen, und beim Fußball gibt es zwar kein Abseits, dafür darf die Augenbinde nicht fehlen. Wenn die Paralympics eröffnet werden, stehen mit Ausnahme von Boccia und Goalball von den Olympischen Spielen bekannte Sportarten auf dem Programm.

Allerdings sind Regeln und Wettkamplablauf nicht immer deckungsgleich, im Gewichtheben werden die Medaillen beispielsweise im Bankdrücken vergeben. - Die Liste der Sportarten im Überblick:

Basketball: Bis auf wenige Ausnahmen entspricht das Regelwerk im Rollstuhlbasketball dem des "Fußgänger-Basketballs". Die Spieler werden in Klassifizierungen eingestuft. Je nach Grad ihrer Einschränkung erhalten sie eine Einstufung von 1,0 bis 4,5 Punkten. Die Gesamt-Klassifizierungspunktzahl der fünf auf dem Feld stehenden Akteure darf maximal bei 14 liegen.

Boccia: Die Spieler versuchen, einen Lederball möglichst nah an einer zuvor geworfenen weißen Kugel zu platzieren. Männer und Frauen treten gemeinsam gegeneinander an. Die Einteilung erfolgt in Klassen: Cerebral-Paretiker, die mit der Hand werfen oder mit dem Fuß spielen, jeweils mit und ohne Assistent. Und Menschen mit schweren körperlichen Behinderungen mit und ohne Assistent.

Bogenschießen: Das Regelwerk entspricht dem der Olympischen Spiele und des Weltverbandes. Für die Rollstuhl-Schützen gehört neben dem Recurve- auch der Compoundbogen bei Damen und Herren zum Programm.

Fechten: Die Rollstühle werden am Boden fixiert, dennoch haben die Sportler einen enormen Bewegungsradius mit dem Oberkörper. Gestartet wird in den Klassen A und B, die B-Athleten sind stärker eingeschränkt.

Fußball: Hier wird mit fünf oder sieben Spielern pro Mannschaft gespielt. Beim "5 a side" stammen die Feldspieler aus drei verschiedenen Sehbehinderungsklassen. Alle Spieler starten wegen der Chancengleichheit mit einer Augenbinde. Der Torwart darf Sehfähigkeit besitzen und trägt keine Augenbinde. Zusätzlich hat jedes Team einen Mitspieler hinter dem Tor, der die Spieler beim Schießen mit Zurufen unterstützt. Der Ball macht bei Bewegungen Geräusche, sodass den Athleten eine Orientierungsmöglichkeit geboten wird. Das Spielfeld ist rechteckig und von einer Bande umrandet, es gibt keinen Einwurf, Eckstoß oder Abseits. Ein Spiel dauert 50 Minuten. Beim "7 a side" gibt es ebenfalls keine Abseitsregel, Einwürfe dürfen nur mit einer Hand eingerollt werden. Die Spieldauer beträgt 30 Minuten. Startberechtigt sind Athleten mit Gehschwierigkeiten und cerebralen Kinderlähmungen. Sie gehören zu den Schadensklassen C5 bis C8. Wenn nicht mindestens ein C5- oder C6-Spieler auf dem Platz ist, muss das Team mit sechs Athleten spielen. Es dürfen pro Team nicht mehr als drei C8-Spieler auf dem Feld stehen.

Gewichtheben: Die Athleten messen sich im Bankdrücken. Sie werden in jeweils zehn Gewichtsklassen eingeteilt.

Goalball: Eine schnelle Sportart, die von Blinden und Sehbehinderten betrieben wird. Wegen der Chancengleichheit tragen alle eine Dunkelbrille. Gespielt wird auf einem 9x18 m großen Feld, das mit tastbaren Linien ausgestattet ist. Ziel ist es, den 1250 g schweren Klingelball ins gegnerische Tor (9 m breit und 1,30 m hoch) zu rollen. Dabei werden Geschwindigkeiten von etwa 80 km/h erreicht. Jede Mannschaft besteht aus drei Spielern, die in ihren Spielhälften bleiben. Abgewehrt werden darf der Ball mit dem gesamtem Körper. Die reine Spielzeit einer Partie beträgt zweimal zwölf Minuten.

Judo: Teilnehmer sind Blinde und Sehbehinderte. Eingeteilt wird nur nach Gewichtsklassen. Gekämpft wird nach den Regeln des Internationalen Verbandes.

Kanu: Neu im Programm. Für Männer und Frauen gibt es jeweils drei Kajak-Startklassen. In Klasse 1 fahren Athleten mit keiner oder einer sehr eingeschränkten Rumpffunktion und keiner Beinfunktion. In Klasse 2 starten Athleten mit teilweiser Rumpf- und Beinfunktion, die aufrecht im Kajak sitzen können. Und in Klasse 3 Athleten mit voller Rumpffunktion und teilweiser Beinfunktion.

Leichtathletik: Die Athleten werden in fünf große Wettkampfklassen eingeteilt. Rollstuhlathleten, Cerebralparetiker (u.a. Spastiker), geistig Behinderte, Blinde bzw. Sehbehinderte sowie die Gruppe der Amputierten. Seit Sydney 2000 finden viele Wettbewerbe in kombinierten Klassen statt, die zum Teil auch unterschiedliche Behinderungsarten zusammenfassen und nach einem Punktesystem gewertet werden.

Radsport: Je nach Grad der Behinderung benutzen die Athleten spezielle Fahrräder. Blinde fahren mit einem Piloten auf einem Tandem. Rollstuhl-Sportler fahren mit handbetriebenen Rollstühlen, sogenannten Handbikes. Alle anderen Athleten benutzen je nach Gleichgewichtszustand Dreiräder oder Zweiräder, die der Behinderung angepasst sein dürfen.

Reiten: Es werden verschiedene Dressuraufgaben sowie eine Kür mit Musik geritten. Die unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich aus dem jeweiligen Handicap. Männer und Frauen kämpfen in gemeinsamen Wettbewerben.

Rudern: Die Athleten sind in drei Klassen unterteilt. Im Einer starten Sportler, die ihr Boot durch Einsatz von Arm und Schulter vorantreiben. Im gemischten Doppel-Zweier darf neben den Armen auch Rumpf eingesetzt werden. In beiden Fällen sind die Sportler auf Brusthöhe am Stuhl fixiert und sitzen auf einem Sitz ohne Rollfunktion. Im Vierer mit Steuermann sitzen zwei Frauen und zwei Männer. Dabei sind Beine, Rumpf und Arme einsetzbar. Startberechtigt sind Sportler mit körperlicher Beeinträchtigung und auch Sehgeschädigte.

Rugby: Beim Rollstuhlrugby nehmen Sportler teil, die an mindestens drei Gliedmaßen eingeschränkt sind. Körperkontakt ist nicht erlaubt, dafür aber nahezu jeder Einsatz des Rollstuhls. Gespielt wird in der Halle auf einem Basketballfeld mit einem Volleyball. Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern, die je nach Grad ihrer Einschränkung eine Einstufung von 0,5 bis 3,5 Punkten erhalten. Die Gesamtpunktzahl der Spieler auf dem Platz darf maximal bei acht liegen.

Schwimmen: Es wird nach den gültigen Regeln des Weltschwimmverbandes geschwommen, sofern keine behinderungsspezifischen Änderungen notwendig sind, wie z.B. Hilfen bei Wende und Anschlag für sehgeschädigte Schwimmer. Die Wettbewerbe finden in zehn Startklassen für Sportler mit Körperbehinderung und in drei Startklassen für Sehgeschädigte statt.

Segeln: Je nach Grad ihrer Einschränkung erhalten die Athleten eine Einstufung von 1,0 bis 7,0 Punkten. Bei der Sonarklasse darf die Gesamtsumme einer dreiköpfigen Crew 14 Punkte nicht überschreiten. Beim Einmann-Kielboot messen sich unterschiedlich schwer Behinderte ohne Punktsystem. Im Kielboot mit zwei Personen muss eine Frau sitzen.

Sportschießen: Die Pistolen- und Gewehrschützen sind aufgeteilt in zwei Klassen: mit und ohne Auflage zum Schießen.

Tennis: Rollstuhltennis wird nach den internationalen Regeln gespielt - mit einer Ausnahme, der "Zwei-Aufsprung-Regel". Der erste Aufsprung muss im Feld, der zweite darf auch außerhalb erfolgen.

Tischtennis: Die Sportler werden in drei Wettkampfklassen eingestuft. Rollstuhlfahrer, Fußgänger und Spieler mit einer geistigen Einschränkung treten jeweils gegeneinander an.

Triathlon: Neu im Programm. Die Distanz beträgt 750 m beim Schwimmen, 20 km beim Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Die Radstrecke wird mit Fahrrädern, Handbikes oder Tandems mit Guides zurückgelegt. Die Laufstrecke laufend oder im Rollstuhl. Die Athleten sind je nach Behinderung in sechs Klassen eingeteilt.

Volleyball: Am Sitzvolleyball können alle teilnehmen, die eine körperliche Behinderung haben. Sechs Spieler sitzen auf dem Feld, von denen nur einer an einer minimalen Körperbehinderung leiden darf. Bei den drei Ballkontakten wird der Block nicht mitgezählt. Das Spielfeld ist verkleinert. Die Spieler müssen beim Berühren des Balls immer Bodenkontakt haben und ihre Zuordnung auf dem Feld beibehalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung