Freitag, 03.08.2012

Bahnrad-Bundestrainer Uibel kristisiert den DOSB

Hindes nach absichtlichem Sturz in der Kritik

Der vermeintlich absichtliche Sturz im Teamsprint hat dem für Großbritannien startenden Krefelder Philip Hindes viel Kritik gebracht. Derweil kritisiert der Bundestrainer den DOSB.

Philipp Hindes (l.) stürzte mit seinem Rad kurz nach dem Start
© Getty
Philipp Hindes (l.) stürzte mit seinem Rad kurz nach dem Start

"Es ist ziemlich offensichtlich, dass er absichtlich gestürzt ist, um einen Neustart zu erhalten. Es gibt keine Regeln, die eine derartige Aktion sanktionieren. Und dann kommt er raus und gibt es zu. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen die Regeln ändern werden", kritisierte Isabelle Gautheron, die Technische Direktorin der französischen Mannschaft, die im Finale gegen die Briten verlor.

Hindes war in der Qualifikation gegen Deutschland kurz nach dem Start gestürzt. Zunächst räumte er Absicht ein, da ihm der Start nicht geglückt sei. Später sprach er davon, dass ihm das Hinterrad weggerutscht und er deshalb gestürzt sei. Die britischen Offiziellen führten die unterschiedlichen Aussagen Hindes' auf dessen Schwierigkeiten mit der englischen Sprache zurück.

Vor gut einem Jahr war Hindes zu den Briten gewechselt, nachdem er in Deutschland aufgrund der starken Konkurrenz auf der Position des Anfahrers keine Chance mehr gesehen hatte.

Bundestrainer kritisiert DOSB

Unterdessen hat Bahnrad-Bundestrainer Detlef Uibel hat den Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wegen dieses Wechsels der britischen Mannschaft scharf kritisiert.

"Wir kämpfen um jede Hundertstelsekunde und entbehren sehr viel. Dann müssen wir aber auch sportpolitisch an den Fronten anders kämpfen", sagte Uibel und bemängelte, dass der DOSB sein Einverständnis zum Wechsel des Youngsters nach Großbritannien, dem Geburtsland seines Vaters, gegeben hatte.

Hätte der DOSB sein Veto eingelegt, wäre der 19-Jährige in London nicht startberechtigt gewesen, sagte Uibel: "Wir sind bei der Entscheidung überfahren worden. Wir wurden erst informiert, als alles feststand. Das ist sportpolitisch fragwürdig." Der DOSB wollte den Fall auf dapd-Anfrage nicht kommentieren.

Hindes hatte als Anfahrer großen Anteil am Gewinn der Goldmedaille des Gastgebers im Finale gegen Frankreich. Deutschland gewann Bronze.

Olympia 2012: Alle Wettkämpfe im Zeitplan

Die Topverdiener der Olympischen Spiele 2012
Prämien, Sponsoren, Werbeverträge: Das sind die bestbezahlten Olympioniken (nach ihren Einkünften 2011). Platz 10: Tennisspielerin Li Na (15 Mio. Euro)
© Getty
1/10
Prämien, Sponsoren, Werbeverträge: Das sind die bestbezahlten Olympioniken (nach ihren Einkünften 2011). Platz 10: Tennisspielerin Li Na (15 Mio. Euro)
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant.html
Platz 9: Chris Paul von den Los Angeles Clippers geht in London für das Dream der USA an den Start. 2011 verdiente er umgerechnet 15,7 Mio. Euro
© Getty
2/10
Platz 9: Chris Paul von den Los Angeles Clippers geht in London für das Dream der USA an den Start. 2011 verdiente er umgerechnet 15,7 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=2.html
Platz 8: Novak Djokovic hatte 2011 einen unglaublichen Lauf und übernahm die Tennis-Weltspitze. Dies bescherte ihm ein Jahressalär von 16,2 Mio. Euro
© spox
3/10
Platz 8: Novak Djokovic hatte 2011 einen unglaublichen Lauf und übernahm die Tennis-Weltspitze. Dies bescherte ihm ein Jahressalär von 16,2 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=3.html
Platz 7: Usain Bolt gilt nach wie vor als schnellster Mann der Welt und hält gleich mehrere Weltrekorde. Im Jahr 2011 verdiente der Jamaikaner 16,6 Mio. Euro
© Getty
4/10
Platz 7: Usain Bolt gilt nach wie vor als schnellster Mann der Welt und hält gleich mehrere Weltrekorde. Im Jahr 2011 verdiente der Jamaikaner 16,6 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=4.html
Platz 6: Carmelo Anthony von den New York Knicks spielt seit acht Jahren für das Dream Team. Unter den bestbezahlten Olympioniken ist er Sechster (18,7 Mio. Euro)
© Getty
5/10
Platz 6: Carmelo Anthony von den New York Knicks spielt seit acht Jahren für das Dream Team. Unter den bestbezahlten Olympioniken ist er Sechster (18,7 Mio. Euro)
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=5.html
Platz 5: Nach den verlorenen NBA-Finals mit Oklahoma hat Kevin Durant mit dem Dream Team nun neue Ziele. Auf der Verdienst-Liste Olympias ist Durant Fünfter (20,8 Mio. Euro)
© spox
6/10
Platz 5: Nach den verlorenen NBA-Finals mit Oklahoma hat Kevin Durant mit dem Dream Team nun neue Ziele. Auf der Verdienst-Liste Olympias ist Durant Fünfter (20,8 Mio. Euro)
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=6.html
Platz 4: French-Open-Siegerin Maria Scharapowa ist die bestbezahlte Olympionikin bei den Sommerspielen. Insgesamt verdiente die Russin im Jahr 2011 22,1 Mio. Euro
© Getty
7/10
Platz 4: French-Open-Siegerin Maria Scharapowa ist die bestbezahlte Olympionikin bei den Sommerspielen. Insgesamt verdiente die Russin im Jahr 2011 22,1 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=7.html
Kobe Bryant will noch einmal den Titel
© Getty
8/10
Kobe Bryant will noch einmal den Titel
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=8.html
Platz 2: King James ist nicht nur NBA-Champion und MVP, sondern auch der bestbezahlte Basketballer Olympias. Sein Einkommen 2011 lag bei 42,7 Mio. Euro
© spox
9/10
Platz 2: King James ist nicht nur NBA-Champion und MVP, sondern auch der bestbezahlte Basketballer Olympias. Sein Einkommen 2011 lag bei 42,7 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=9.html
Platz 1: Roger Federer ist der große Favorit auf Gold in Wimbledon. Der Topverdiener (44,8 Mio. Euro) unter allen Olympioniken ist er schon
© spox
10/10
Platz 1: Roger Federer ist der große Favorit auf Gold in Wimbledon. Der Topverdiener (44,8 Mio. Euro) unter allen Olympioniken ist er schon
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.