Acht Jahre nach ihrer Goldmedaille von Athen

Olga Kusenkowa unter Dopingverdacht

SID
Freitag, 14.12.2012 | 23:25 Uhr
In einer A-Probe der Russin Olga Kusenkowa sei eine verbotene Substanz gefunden worden
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Hammerwurf-Olympiasiegerin Olga Kusenkowa steht acht Jahre nach ihrer Goldmedaille von Athen unter Doping-Verdacht. In einer A-Probe der Russin sei eine verbotene Substanz gefunden worden, teilte die russische Anti-Doping-Agentur Rusada am Freitag mit.

Die Probe wurde am 12. Mai 2005 während der Leichtathletik-WM in Helsinki genommen. Auch dort hatte Kusenkowa triumphiert. Die 42-Jährige bestreitet jegliches Fehlverhalten. Dennoch drohen ihr Sanktionen durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF, wie die Rusada erklärte.

Der späte Test der A-Probe sei durch das Labor in Lausanne vorgenommen worden. Weitere Details gab die Rusada nicht bekannt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung