Freitag, 11.07.2008

DOSB-Präsident Vesper lobt deutschen Sport

"Beispielhaft" bei China-Debatten

Leipzig - Michael Vesper, deutscher Olympia-Missionschef und Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), hat das Verhalten des deutschen Sports bei der Menschenrechts- und Tibet-Debatte vor den Olympischen Spielen in Peking als "beispielhaft" bezeichnet.

"Wir haben das Thema sehr offensiv schon zu einem Zeitpunkt aufgegriffen, als die Politiker sich dafür noch kaum interessiert haben", sagte Vesper in einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung".

Seit der Gründung des DOSB vor zwei Jahren sei man in einem ständigen Menschenrechts-Dialog.

Deutschland vorbildlich

"Wir ducken uns vor dem Thema nicht weg. Im Gegenteil. Der deutsche Sport hat sich mit Blick auf Menschenrechte und China beispielhaft positioniert, stärker als alle anderen nationalen Verbände." Vesper erwartet in jedem Fall bleibende Folgen für die chinesische Gesellschaft.

"Das ist ein Luftzug, der durch alle Ritzen geht und der nicht einfach gestoppt werden kann. Es ist für Diktaturen immer ein Risiko, sich um Olympische Spiele zu bewerben", sagte Vesper.

Das könnte Sie auch interessieren
Los Angeles war beretis 1984 Ausrichter der Olympischen Spiele

L.A. bekräftigt: Olympische Spiele nur 2024

Das Golfturnier kann doch im Kasumigaseki Country Club stattfinden

Tokio: Golfklub gibt dem Druck des IOC nach

Thomas Bach ist für Neuerungen offen

Bach öffnet Tür für Doppelvergabe


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.