Donnerstag, 03.07.2008

Olympische Winterspiele 2014 in Sotschi

Putin ändert nach Protesten Bauprojekte

Moskau - Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat nach Protesten von Umweltschützern die Bauverlegung umstrittener Projekte für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi angekündigt.

Insbesondere eine Bob-Bahn sowie Unterkünfte für Athleten würden sonst zu sehr die Umwelt in unmittelbarer Nähe eines Naturschutzgebietes belasten. Das sagte Putin in dem Kurort am Schwarzen Meer nach Angaben der Agentur Interfax.

Trotz der Änderungen würden alle Termine eingehalten, versicherte Putin dem IOC-Mitglied Jean-Claude Killy bei einer Ortsbegehung. Killy begrüßte die geplante Verlegung. Der Sprecher einer Umweltschutzorganisation sagte, die Mitglieder hätten zwei Jahre für die Änderungen gekämpft.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Putin zieht Umweltschutz dem Geld vor

Auch das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP hatte kritisiert, dass die ursprünglich geplante Strecke am Gruschewy-Gebirgskamm das dortige Ökosystem gefährde.

"Wenn wir die Wahl haben zwischen Geld und Umweltschutz, entscheiden wir uns für den Umweltschutz", sagte Putin, der Naturschutz in der Vergangenheit selten auf seine Fahnen geschrieben hatte. Nach Angaben von Vize-Regierungschef Alexander Schukow könnte die Verlegung für Russland gar finanziell lukrativ sein.

"Einige Straßen müssten dann wohl nicht gebaut werden, dann würden wir Milliarden Rubel sparen", sagte er. Über die betroffenen Projekte hinaus seien dem Kabinett nun keine Einwände mehr von Naturschützern an der Infrastruktur bekannt.

Greenpeace feiert "ersten Olympiasieg"

Eine Sprecherin der Umweltschutzorganisation Greenpeace nannte die geplanten Änderungen den "ersten Olympiasieg" der Spiele von Sotschi. Auch die UNESCO hatte die Standorte der Bob-Bahn und der Unterkünfte als umweltfeindlich kritisiert.

Russland hatte im Vorjahr den Zuschlag des IOC für Sotschi erhalten, obwohl im Kurort am Schwarzen Meer noch keine einzige Wettkampfstätte steht.

Für mindestens neun Milliarden Euro sollen modernste Sport- und Touristenzentren zwischen Sotschi und dem Skiparadies Krasnaja Poljana im Kaukasus entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Konsolenspiele werden jetzt Teil der sportlichen Disziplin

E-Sport wird offizielle Sportart bei Asienspielen

Das russische Komitee wurde aus dem Internationalen Paralympischen Komitee ausgeschlossen

Paralympics: Gericht bestätigt Ausschluss Russlands

Erzurum soll Olympiastätte werden - um die Stadt liegt eine der artenreichsten Faunagebiete

Türkei plant Olympia-Bewerbung 2026 mit Erzurum


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.