Freitag, 06.06.2008

Olympia

Irak will um Olympia-Teilnahme kämpfen

Bagdad - Der Irak will um seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking kämpfen.

Bassem al-Husseini, der sportpolitische Berater von Ministerpräsident Nuri al-Maliki, sagte in Bagdad, eine Delegation werde demnächst nach Lausanne reisen, um das Internationale Olympische Komitee (IOC) noch umzustimmen.

Das IOC hatte das Nationale Olympische Komitee (NOK) des Irak am vergangenen Mittwoch vorläufig suspendiert, weil die Regierung am 20. Mai das alte NOK aufgelöst und ein neues Komitee unter Leitung des Sportministers eingesetzt hatte. Dies verstößt gegen die Regeln der olympischen Charta.

Rogge signalisiert Verhandlungsbereitschaft

IOC-Präsident Jacques Rogge signalisierte bereits die Bereitschaft zu einer Lösung. "Die Athleten sind unsere erste Priorität. Ich bin optimistisch, wir werden eine Lösung finden", sagte der Belgier am Freitag in Athen, wo die IOC-Exekutive tagte.

"Die Delegation wird die Entscheidung der Regierung erläutern und wir hoffen, dass das IOC positiv reagieren wird, damit der Irak in Peking teilnehmen kann", sagte Al-Husseini.

Eine Wiedereinsetzung des alten NOK stellte er nicht in Aussicht. Der Irak hatte an den olympischen Sommerspielen 2004 in Athen teilgenommen. Die irakischen Athleten konnten damals allerdings keine Medaille erringen.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.