Verbaloffensive

Doll wehrt sich gegen Kumpel-Image

SID
Freitag, 05.10.2007 | 12:21 Uhr
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Dortmund - Die Umstände sind neu, die Vorwürfe jedoch altbekannt. Binnen einer Woche mit drei Niederlagen wurde Thomas Doll von der Vergangenheit eingeholt. Wie schon in seinen letzten Tagen beim Hamburger SV monierten Kritiker den zu kumpelhaften Umgang des Trainers mit seinen Profis. 

Doch anders als früher setzt sich der Fußball-Lehrer bei Borussia Dortmund verstärkt gegen das "Weichei-Image" (Doll) zur Wehr. "Fragen sie meine Spieler - das bin ich garantiert nicht. Ich bin in der Kabine oft knallhart. Ich führe meine Spieler nicht öffentlich vor, nur um besser dazustehen", sagte er der "Bild".

Doch auch die Verbaloffensive des Trainers in zahlreichen Interviews konnte nicht verhindern, dass im Umfeld der Borussia intensiv über dessen Arbeit diskutiert wird. Vor allem die leidenschaftslosen Auftritte gegen Hamburg (0:3) und Karlsruhe (1:3) sorgten für atmosphärische Störungen.

Mehrstündige Aussprache 

Die deutlichen Worte von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ("Das alles kotzt mich an") und Sportdirektor Michael Zorc ("Weichei-Fußball") verstärkten den Eindruck von einer wachsenden Kluft zwischen Coach und Vereinsspitze.

Erst eine mehrstündige Aussprache mit Watzke glättete die Wogen. "Seine Worte haben es mir nicht einfacher gemacht. Es wäre besser gewesen, darüber intern zu reden. Aber ich kann verstehen, dass ihm der Kragen geplatzt ist", befand Doll.

Auch der Geschäftsführer klang nach der Aussprache moderater. Umgehend stellte er klar, mit seiner Kritik lediglich die Profis gemeint zu haben: "Wir werden den Trainer in Ruhe weiter arbeiten lassen, dann werden wir auch wieder Erfolge haben. Es gibt keinen Riss."

Doll bleibt zuversichtlich

Ungeachtet der ersten Spekulationen über die Zukunft von Doll in den Medien verspürt Watzke derzeit wenig Lust auf Neues. Schließlich haben in Bert van Marwijk, Jürgen Röber und Doll in der jüngsten Vergangenheit gleich drei Trainer versucht, beim Revierclub nach dem wirtschaftlichen auch den sportlichen Turnaround zu schaffen.

Ohnehin ist das Schicksal des Trainers eng verbunden mit dem von Zorc, der als Sportdirektor die Hauptverantwortung für die Transferpolitik der vergangenen Jahre trägt. Über beide Personalien soll im Winter verhandelt werden.

Noch ist Doll zuversichtlich, maßgeblich zur Rückkehr des Fußball-Riesen in höhere Tabellenregionen beitragen zu können - für längere Zeit. Daran kann auch der zunehmende Gegenwind nichts ändern. "Ich fühle mich stark genug, das auszuhalten. Ich bin der richtige Trainer für Borussia Dortmund." 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung