Wintersport

Skifliegen: Starker Eisenbichler bei Zajc-Sieg auf Rang drei

SID
Markus Eisenbichler flog in Oberstdorf auf das Podest.
© getty

Der deutsche Rekordhalter Markus Eisenbichler (Siegsdorf) ist beim ersten von drei Weltcup-Fliegen in Oberstdorf mit viel Windglück Dritter geworden. In einem kuriosen Wettbewerb musste sich der 27-Jährige nur dem erst 18 Jahre alten Überraschungssieger Timi Zajc aus Slowenien und dem Polen Dawid Kubacki geschlagen geben.

Eisenbichler hatte nach dem ersten Durchgang nur auf Rang sieben gelegen, im Finale stürzten die vor ihm platzierten Kontrahenten wegen starken Rückenwinds aber förmlich ab. Zajc flog bei seinem ersten Weltcupsieg auf 220,0 und 233,5 m, der Tourneezweite Eisenbichler (224,5+222,5 m) überzeugte mit zwei blitzsauberen Durchgängen. Der nach dem ersten Durchgang klar führende Pole Kamil Stoch rutschte noch auf Platz fünf ab.

Nach einem anstrengenden Flugtag mit fünf Durchgängen (zweimal Wettkampf, einmal Qualifikation, zweimal Training) belegte der Tourneedritte Stephan Leyhe (Willingen/198,5+211,0) nach Windpech im ersten Durchgang und einem starken zweiten Versuch Rang elf. Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding/209,0+210,5) kam auf Platz 13.

Der Oberstdorfer Lokalmatador Karl Geiger (209,5+208,0) wurde 16., Richard Freitag (Aue), im Vorjahr bei der Flug-WM in Oberstdorf Dritter, steckt weiter im Formtief und kam nur auf Platz 22 (203,5+205,5).

Junioren-Teamweltmeister Constantin Schmid (Oberaudorf) verpasste als 31. mit 194,0 m das Finale der besten 30 knapp. Martin Hamann (Aue) war als 44. in der Qualifikation am Wettkampf der Top 40 vorbeigeflogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung