Neureuther, Vonn und Co.: Das DSV-Team und die Superstars im Formcheck

 
Abfahrtshocke einnehmen! Die ersten Speed-Rennen der Saison stehen für die Damen und Herren in Killington bzw. Lake Louise an. In den Rocky Mountains geht es für die DSV-Athleten und Superstars um Weltcuppunkte - oder mehr? Wir machen den Formcheck.
© getty
Abfahrtshocke einnehmen! Die ersten Speed-Rennen der Saison stehen für die Damen und Herren in Killington bzw. Lake Louise an. In den Rocky Mountains geht es für die DSV-Athleten und Superstars um Weltcuppunkte - oder mehr? Wir machen den Formcheck.
Fulminant fuhr Thomas Dreßen in der vergangenen Saison in die Weltspitze und gewann sensationell auf der Streif. Der 25-Jährige geht als Siegfahrer in die Saison. “Ich weiß, dass ich jetzt vorne mitfahren kann. Deshalb stresse ich mich nicht”, sagte er.
© getty
Fulminant fuhr Thomas Dreßen in der vergangenen Saison in die Weltspitze und gewann sensationell auf der Streif. Der 25-Jährige geht als Siegfahrer in die Saison. “Ich weiß, dass ich jetzt vorne mitfahren kann. Deshalb stresse ich mich nicht”, sagte er.
Neben Dreßen gelang auch Josef Ferstl in der vergangenen Saison der erste Weltcup-Sieg im Super-G auf der Saslong in Gröden. Von weiteren Podest-Plätzen auszugehen, wäre vermessen. “Peppi” Ferstl will zunächst einmal konstant in die Top-15 fahren.
© getty
Neben Dreßen gelang auch Josef Ferstl in der vergangenen Saison der erste Weltcup-Sieg im Super-G auf der Saslong in Gröden. Von weiteren Podest-Plätzen auszugehen, wäre vermessen. “Peppi” Ferstl will zunächst einmal konstant in die Top-15 fahren.
Für Alpindirektor Wolfgang Maier ist das Speed-Team ein "Rohdiamant, der langsam zu glänzen beginnt". Das liegt auch am Dritten im Bunde, Andreas Sander. Nach Jahren in der erweiterten Weltspitze ist er bereit für den erstmaligen Sprung aufs Stockerl.
© getty
Für Alpindirektor Wolfgang Maier ist das Speed-Team ein "Rohdiamant, der langsam zu glänzen beginnt". Das liegt auch am Dritten im Bunde, Andreas Sander. Nach Jahren in der erweiterten Weltspitze ist er bereit für den erstmaligen Sprung aufs Stockerl.
Ein weiterer Rohdiamant ist Manuel Schmid, der vor gut einem Jahr auf der Ciaslat-Wiese in Gröden beeindruckte. Für den 25-Jährigen gilt es in dieser Saison, sich im Weltcup zu etablieren.
© getty
Ein weiterer Rohdiamant ist Manuel Schmid, der vor gut einem Jahr auf der Ciaslat-Wiese in Gröden beeindruckte. Für den 25-Jährigen gilt es in dieser Saison, sich im Weltcup zu etablieren.
Nächste Stationen nach Lake Louise werden Beaver Creek und eine Woche später Val d'Isere sein, wo auch wieder die technischen Disziplinen auf dem Programm stehen. Deshalb soll auch Felix Neureuther mit nach Nordamerika reisen.
© getty
Nächste Stationen nach Lake Louise werden Beaver Creek und eine Woche später Val d'Isere sein, wo auch wieder die technischen Disziplinen auf dem Programm stehen. Deshalb soll auch Felix Neureuther mit nach Nordamerika reisen.
Der 34-Jährige musste sein Comeback in Levi wegen eines Daumenbruchs absagen. Slalom ist bis Anfang 2019 nicht möglich. Riesenslalom dagegen schon. Sofortige Top-Platzierungen können nach seinem Kreuzbandriss aber nicht unbedingt erwartet werden.
© getty
Der 34-Jährige musste sein Comeback in Levi wegen eines Daumenbruchs absagen. Slalom ist bis Anfang 2019 nicht möglich. Riesenslalom dagegen schon. Sofortige Top-Platzierungen können nach seinem Kreuzbandriss aber nicht unbedingt erwartet werden.
Die Leidensgeschichte von Fritz Dopfer ging im Sommer weiter. Nach dem Schien- und Wadenbeinbruch 2016 plagten ihn Adduktorenproblemen. Schied in Levi aus, der erste Durchgang sah jedoch hinsichtlich der Rückkehr in die Weltspitze vielversprechend aus.
© getty
Die Leidensgeschichte von Fritz Dopfer ging im Sommer weiter. Nach dem Schien- und Wadenbeinbruch 2016 plagten ihn Adduktorenproblemen. Schied in Levi aus, der erste Durchgang sah jedoch hinsichtlich der Rückkehr in die Weltspitze vielversprechend aus.
Stefan Luitz kehrt ebenfalls von einem Kreuzbandriss in den Weltcup-Zirkus zurück. Verpasste im Slalom den zweiten Lauf in Levi. Hat im Riesenslalom das Zeug für Weltcup-Siege. Kann er diese Saison sein Potenzial vollends abrufen?
© getty
Stefan Luitz kehrt ebenfalls von einem Kreuzbandriss in den Weltcup-Zirkus zurück. Verpasste im Slalom den zweiten Lauf in Levi. Hat im Riesenslalom das Zeug für Weltcup-Siege. Kann er diese Saison sein Potenzial vollends abrufen?
Hinter Neureuther, Dopfer und Luitz fällt das Team etwas ab. Linus Straßer hadert zumeist mit seinen Flüchtigkeitsfehlern. Echte Siegchancen scheint er nur bei den City-Events im Parallelslalom dank seiner starken Cross-Checking-Technik zu haben.
© getty
Hinter Neureuther, Dopfer und Luitz fällt das Team etwas ab. Linus Straßer hadert zumeist mit seinen Flüchtigkeitsfehlern. Echte Siegchancen scheint er nur bei den City-Events im Parallelslalom dank seiner starken Cross-Checking-Technik zu haben.
Betrachtet man die internationale Konkurrenz, dann führt auch in diesem Winter kein Weg an Marcel Hirscher vorbei. Der Österreicher ist wieder der klare Favorit auf den Gesamtweltcuptitel. Es wäre der 8. in Folge.
© getty
Betrachtet man die internationale Konkurrenz, dann führt auch in diesem Winter kein Weg an Marcel Hirscher vorbei. Der Österreicher ist wieder der klare Favorit auf den Gesamtweltcuptitel. Es wäre der 8. in Folge.
Ärgster Widersacher von Hirscher wird in den technischen Disziplinen Henrik Kristoffersen sein. Bereits in Levi waren die beiden in ihrer eigenen Liga unterwegs. Vielleicht kann jedoch Victor Muffat-Jeandet die beiden Dominatoren ein wenig ärgern.
© getty
Ärgster Widersacher von Hirscher wird in den technischen Disziplinen Henrik Kristoffersen sein. Bereits in Levi waren die beiden in ihrer eigenen Liga unterwegs. Vielleicht kann jedoch Victor Muffat-Jeandet die beiden Dominatoren ein wenig ärgern.
Im Speedbereich sind Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud die Favoriten. Svindal geht jedoch mit zwei Bänderrissen in der Hand angeschlagen in die Saison. Neben den Norwegern ist auch mit Beat Feuz und Vincent Kriechmayr zu rechnen.
© getty
Im Speedbereich sind Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud die Favoriten. Svindal geht jedoch mit zwei Bänderrissen in der Hand angeschlagen in die Saison. Neben den Norwegern ist auch mit Beat Feuz und Vincent Kriechmayr zu rechnen.
Dark Horse? So richtig auf den Schirm hat man Marco Odermatt noch nicht. Doch der Schweizer könnte in diesem Jahr nach seinen fünf Junioren-WM-Titeln seinen Durchbruch feiern und die Riege der absoluten Spitzenfahrer vordringen.
© getty
Dark Horse? So richtig auf den Schirm hat man Marco Odermatt noch nicht. Doch der Schweizer könnte in diesem Jahr nach seinen fünf Junioren-WM-Titeln seinen Durchbruch feiern und die Riege der absoluten Spitzenfahrer vordringen.
Das DSV-Damenteam ist bei weitem nicht so tief wie das der Herren. Hinter Viktoria Rebensburg klafft eine große Lücke. Rebensburg ist die einzige Siegfahrerin, besonders im Riesenslalom. Aber auch in der Abfahrt und Super G ist für “Vicky” etwas drin.
© getty
Das DSV-Damenteam ist bei weitem nicht so tief wie das der Herren. Hinter Viktoria Rebensburg klafft eine große Lücke. Rebensburg ist die einzige Siegfahrerin, besonders im Riesenslalom. Aber auch in der Abfahrt und Super G ist für “Vicky” etwas drin.
Mit neuem Material sollte für Lena Dürr alles besser werden. Die Vorbereitung in Neuseeland und Australien lief mit mehreren Siegen top. Bisher will es jedoch noch nicht klappen. In Sölden verpasste sie den zweiten Lauf, in Levi schied sie im ersten aus.
© getty
Mit neuem Material sollte für Lena Dürr alles besser werden. Die Vorbereitung in Neuseeland und Australien lief mit mehreren Siegen top. Bisher will es jedoch noch nicht klappen. In Sölden verpasste sie den zweiten Lauf, in Levi schied sie im ersten aus.
Ähnlich wie bei Dürr wartet man bei Christina Geiger auf den nächsten Schritt. Immerhin fuhr sie in Levi als einzige Deutsche Weltcuppunkte ein. 
© getty
Ähnlich wie bei Dürr wartet man bei Christina Geiger auf den nächsten Schritt. Immerhin fuhr sie in Levi als einzige Deutsche Weltcuppunkte ein. 
Nach ihrem Kreuzbandriss ist Marlene Schmotz zurück im Weltcup. Ihr fehlt aber eindeutig noch die Rennpraxis, könnte jedoch in dieser Saison für die ein oder andere Überraschung in den technischen Disziplinen gut sein.
© getty
Nach ihrem Kreuzbandriss ist Marlene Schmotz zurück im Weltcup. Ihr fehlt aber eindeutig noch die Rennpraxis, könnte jedoch in dieser Saison für die ein oder andere Überraschung in den technischen Disziplinen gut sein.
Mit Andrea Filser und Jessica Hilzinger sind zwei weitere Technik-Spezialistinnen im Kader. Für sie gilt es jedoch möglichst oft in die Punkteränge zu fahren, was ihnen bisher weder in Sölden noch Levi gelang.
© getty
Mit Andrea Filser und Jessica Hilzinger sind zwei weitere Technik-Spezialistinnen im Kader. Für sie gilt es jedoch möglichst oft in die Punkteränge zu fahren, was ihnen bisher weder in Sölden noch Levi gelang.
Veroniqe Hronek musste lange wegen eines Kreuzbandrisses aussetzen. Der Speed- und Riesenslalom-Fahrerin geht deswegen noch ab und an der Mut – besonders bei schlechter Bodensicht – ab. Braucht gute Ergebnisse, um ihre Startnummer zu verbessern.
© getty
Veroniqe Hronek musste lange wegen eines Kreuzbandrisses aussetzen. Der Speed- und Riesenslalom-Fahrerin geht deswegen noch ab und an der Mut – besonders bei schlechter Bodensicht – ab. Braucht gute Ergebnisse, um ihre Startnummer zu verbessern.
Wir blicken auf die internationale Konkurrenz bei den Damen. Mikaela Shiffrin ist das Äquivalent zu Marcel Hirscher bei den Herren. Den Gesamtweltcup könnte sie diese Saison noch deutlicher gewinnen, zumal sie auch in den Speed-Disziplinen starten will.
© getty
Wir blicken auf die internationale Konkurrenz bei den Damen. Mikaela Shiffrin ist das Äquivalent zu Marcel Hirscher bei den Herren. Den Gesamtweltcup könnte sie diese Saison noch deutlicher gewinnen, zumal sie auch in den Speed-Disziplinen starten will.
Im Slalom dürfte Shiffrin dominieren, außer bei Wendy Holdener platzt endlich der Knoten. 17 mal stand die Schweizerin im Slalom in ihrer Karriere schon auf dem Podest, noch nie jedoch ganz oben. Klappt es endlich in diesem Winter?
© getty
Im Slalom dürfte Shiffrin dominieren, außer bei Wendy Holdener platzt endlich der Knoten. 17 mal stand die Schweizerin im Slalom in ihrer Karriere schon auf dem Podest, noch nie jedoch ganz oben. Klappt es endlich in diesem Winter?
Im Speed-Bereich greift Lindsey Vonn in ihrer letzten Saison nochmal an. Die 34-Jährige verletzte sich jedoch im Training am Knie und verpasst den Saisonstart. Kann sie trotzdem den Rekord von Ingemar Stenmark knacken? Nur noch vier...
© getty
Im Speed-Bereich greift Lindsey Vonn in ihrer letzten Saison nochmal an. Die 34-Jährige verletzte sich jedoch im Training am Knie und verpasst den Saisonstart. Kann sie trotzdem den Rekord von Ingemar Stenmark knacken? Nur noch vier...
Die Konkurrenz von Vonn in Abfahrt und Super G hat es aber in sich. Mit Ilka Stuhec (l.) kehrt die Dominatorin der Saison 2016/17 nach ihren Kreuzbandriss in den Weltcup zurück. Zudem peilt Tina Weirather den Kugel-Hattrick in der Super-G-Wertung an.
© getty
Die Konkurrenz von Vonn in Abfahrt und Super G hat es aber in sich. Mit Ilka Stuhec (l.) kehrt die Dominatorin der Saison 2016/17 nach ihren Kreuzbandriss in den Weltcup zurück. Zudem peilt Tina Weirather den Kugel-Hattrick in der Super-G-Wertung an.
Des weiteren ist mit Lara Gut (l.) und Anna Veith auch immer zu rechnen. Die beiden verbindet eine (an ihren Ansprüchen gemessen) eher schwache Olympiasaison und beide wollen spätestens bei der WM in Are Vonn und Co. in die Suppe spucken.
© getty
Des weiteren ist mit Lara Gut (l.) und Anna Veith auch immer zu rechnen. Die beiden verbindet eine (an ihren Ansprüchen gemessen) eher schwache Olympiasaison und beide wollen spätestens bei der WM in Are Vonn und Co. in die Suppe spucken.
1 / 1
Werbung
Werbung