Wintersport

Biathlon: Ole Einar Björndalen soll doch nach Pyeongchang

SID
Ole Einar Björndalen gewann im Alter von 40 Jahren Gold im Sprint von Sochi
© getty

Der norwegische Biathlon-Superstar Ole Einar Björndalen soll nun doch zu den Olympischen Winterspielen nach Pyeongchang (9. bis 25. Februar) reisen - allerdings nicht als Athlet. Der weißrussische Biathlonverband bestätigte Planungen, den 44-Jährigen zur Unterstützung seiner Ehefrau Darja Domratschewa mit nach Südkorea zu nehmen.

Ein Antrag auf Akkreditierung für Björndalen beim Internationalen Olympischen Komitee sei "bis jetzt noch ohne Antwort", sagte die Pressesprecherin des Verbandes, Viktorija Tarasewitsch, der norwegischen Zeitung Verdens Gang. "Welche Rolle er genau übernehmen wird, ist noch nicht festgelegt, aber er wird Darja sicher eine gute Hilfe sein", sagte die Sprecherin weiter.

Der achtmalige Olympiasieger hatte die sportlichen Kriterien für seine siebten Spiele nicht erfüllt und von Norwegens Olympischem Komitee (Norges Idrettsforbund/NIF) daher kein Ticket für Südkorea erhalten. Seinen geplanten Start bei den Europameisterschaften in Ridnaun (bis 28. Januar) sagte er in dieser Woche ab, weil er sich nicht ausreichend vorbereitet fühlte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung