Biathlon-Bundestrainer Hönig: "Überzogene Kritik tut Dahlmeier nicht gut"

SID
Dienstag, 09.01.2018 | 11:02 Uhr
Gerald Hönig ist Bundestrainer der Biathlon-Frauen
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Biathlon-Bundestrainer Gerald Hönig hat eine überzogene Erwartungshaltung an seiner Top-Läuferin Laura Dahlmeier kritisiert. Wie Hönig dem Münchner Merkur sagte, könne er nicht verstehen, dass die letzten Resultate der siebenmaligen Weltmeisterin "so abwertend behandelt wurden. Diese überzogene Kritik tut auch Laura nicht gut."

Dahlmeier (Partenkirchen) war in dieser Saison bereits zweimal mit Infekten ausgefallen und hatte sich beim Weltcup in Oberhof mit den Plätzen sieben und 13 in Sprint und Verfolgung zurückgemeldet.

"Man darf doch nicht vergessen, dass fünf Tage vor Oberhof nicht einmal feststand, ob Laura überhaupt würde teilnehmen können. Doch dann steht sie vom Krankenbett auf, läuft geschwächt die Rennen und ist auf Anhieb in der Lage, unter die Top-15 zu kommen", sagte Hönig: "Es zeigt doch auch die Besonderheit einer Athletin, wenn sie nach einer Erkrankung sofort wieder in Richtung Weltspitze angreifen kann."

Hönig warnt vor zu großen Erwartungen bei Olympia 2018

Auch im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) warnte Hönig vor zu großen Erwartungen an die Fünffach-Weltmeisterin des vergangenen Jahres. "Es wäre doch sehr vermessen zu glauben, dass in Pyeongchang erneut fünf Goldmedaillen rauskommen", sagte der 59-Jährige. Konkurrentinnen wie Anastasiya Kuzmina (Slowakei) oder Kaisa Mäkäräinen (Finnland) hätten gegenüber Dahlmeier "den Vorteil, dass sie nicht ganz so dem Druck und der Erwartungshaltung ausgesetzt sind".

Die kommenden Rennen in Ruhpolding (11. bis 14. Januar) und Antholz/Italien (18. bis 21. Januar) möchte Hönig dazu nutzen, um bei der Sportlerin des Jahres "den Formaufbau zu forcieren". Zugleich sei es "wichtig, die Einsätze so zu dosieren, dass sie in keine Infektanfälligkeit mehr kommt. Wenn uns das gelingt, kann Laura bei den Olympischen Spielen in jedem Rennen um die Medaillen mitlaufen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung