Deutsche siegen in Kuusamo

Rydzek und Frenzel sorgen für Doppelsieg

SID
Samstag, 26.11.2016 | 12:48 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Weltmeister Johannes Rydzek ist ein Traumstart in den WM-Winter der nordischen Kombinierer gelungen. Der 24-Jährige aus Oberstdorf feierte im finnischen Kuusamo gemeinsam mit Olympiasieger Eric Frenzel (Oberwiesenthal) einen deutschen Doppelsieg. Dritter wurde der Norweger Jörgen Graabak.

"Ich habe einfach meinen Stärken vertraut und das umgesetzt, was ich mir im Training erarbeitet habe", sagte Rydzek, der zu Wochenbeginn noch von einem Magen-Darm-Infekt geplagt worden war. Letztmals gewonnen hatte der Allgäuer am 23. Februar in Kuopio, fünf seiner sieben Siege hat er somit in Finnland gefeiert.

Rydzek hatte im Ziel deutliche 34,1 Sekunden Vorsprung auf den viermaligen Gesamtweltcup-Gewinner Frenzel. Der erstarkte Routinier Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) komplettierte als Sechster das glänzende deutsche Ergebnis.

Rydzek war nur eine Sekunde hinter dem Sprungsieger Akito Watabe in die Loipe gegangen, nach vier Kilometern nahm der Deutsche das Heft in die Hand und zog dem Japaner eindrucksvoll davon.

Nicht am Start war überraschend Jarl Magnus Riiber. Der 19 Jahre alte Norweger, der als kommender Star der Szene gilt, hat sich nach FIS-Angaben noch nicht von einer Erkrankung erholt und fühlt sich noch nicht fit für zwei Wettbewerbe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung