Deutsches Weltcup-Aufgebot der Biathleten

Gössner in Chanty-Mansijsk dabei

SID
Mittwoch, 18.03.2015 | 16:24 Uhr
Aufgrund schwacher Leistungen wurde Gössner in Kontiolahti nicht berücksichtigt
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Biathletin Miriam Gössner (Garmisch) darf zum Abschluss der Saison noch einmal Weltcup-Luft schnuppern. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte, gehört die 24-Jährige beim Weltcup im russischen Chanty-Mansijsk zum achtköpfigen Frauenaufgebot. Gössner war wegen schwacher Leistungen nicht für die WM in Kontiolahti nominiert worden.

Biathletin Miriam Gössner (Garmisch) darf zum Abschluss der Saison noch einmal Weltcup-Luft schnuppern. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte, gehört die 24-Jährige beim Weltcup im russischen Chanty-Mansijsk zum achtköpfigen Frauenaufgebot. Gössner war wegen schwacher Leistungen nicht für die WM in Kontiolahti nominiert worden.

Insgesamt traten 16 Athleten die Reise nach Sibirien an. "Wir gehen mit viel Selbstvertrauen in die letzten Rennen. Trotz des nun zurückliegenden Saison-Höhepunkts sind die Wettkämpfe für uns noch einmal besonders wichtig", sagte Herren-Bundestrainer Mark Kirchner. Seine Athleten hatten in Kontiolahti Staffel-Gold sowie Verfolgungs-Gold durch Erik Lesser gewonnen.

Eine Medaille mehr lieferten sogar die Frauen. Neben dem Sieg mit der Staffel holten Laura Dahlmeier (Verfolgung) und Franziska Preuß (Massenstart) noch Silber. "Wir werden auch in das abschließende Wochenende sehr engagiert und im Wettkampfmodus reingehen. Nach den erfreulichen Ergebnissen wollen wir die Saison natürlich auch dementsprechend zu Ende bringen", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig.

Das deutsche Aufgebot:

Frauen: Laura Dahlmeier (Partenkirchen), Miriam Gössner (Garmisch), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Vanessa Hinz (Schliersee), Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld), Luise Kummer (Frankenhain), Franziska Preuß (Haag), Tina Bachmann (Schmiedefeld)

Männer: Daniel Böhm (Buntenbock), Benedikt Doll (Breitnau), Florian Graf (Eppenschlag), Johannes Kühn (Reit im Winkl), Erik Lesser (Frankenhain), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Simon Schempp (Uhingen), Christoph Stephan (Oberhof)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung