Weltcup in Nove Mesto

Verfolgung: Dahlmeier auf Platz drei

SID
Sonntag, 08.02.2015 | 13:39 Uhr
Laura Dahlmeier erkämpfte sich in der Verfolgung Rang drei
© getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Einen Tag nach ihrem Sieg im Sprint ist Laura Dahlmeier zum Abschluss des Weltcups im tschechischen Nove Mesto in der Verfolgung erneut auf das Podest gestürmt. Die 21-Jährige aus Partenkirchen landete nach drei Schießfehlern und mit nur 14,9 Sekunden Rückstand nach 10 km auf Rang drei. Für Dahlmeier war es der dritte Podestplatz ihrer Karriere.

Den Sieg bei schwierigsten Bedingungen mit wechselnden Winden und starkem Schneefall sicherte sich Dreifach-Olympiasiegerin Darja Domratschewa (Weißrussland/4 Fehler) mit 6,8 Sekunden Vorsprung vor Kaisa Mäkäräinen (Finnland/4). Vanessa Hinz (Schliersee/2) feierte auf Rang vier das bislang beste Resultat ihrer Laufbahn.

"Es war insgesamt ein kompliziertes Rennen. Wir sind gut reingekommen und mit wenig Fehlern durchgekommen, dann wurden die Bedingungen kompliziert", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig im "ZDF".

Dahlmeiers dritter Platz im RE-LIVE

Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/8) lag bis vor dem dritten Schießen noch in Führung und leistete sich dann drei Schießfehler. Im letzten Stehendschießen schoss die 27-Jährige anschließend auf die falschen Scheiben und wurde nach ihrem "Crossfire" mit einer sechsminütigen Zeitstrafe belegt. Dadurch fiel Hildebrand aus den Punkterängen und musste am Tag nach ihrem zweiten Platz im Sprint als 50. einen bitteren Rückschlag hinnehmen.

Doppelsieg am Samstag

"Ich habe das erst im Ziel erfahren, als ich ein Sternchen neben meinem Namen gesehen habe. Da habe ich mich gewundert und nachgefragt. Ich dachte erst, dass ich vielleicht eine Strafrunde zu wenig gelaufen bin. Dann wurde mir gesagt, dass ich auf die falschen Scheiben geschossen habe. Mist", sagte Hildebrand.

Luise Kummer (Frankenhain/1) knackte derweil als Zwölfte den zweiten Teil der internen Norm für die WM im finnischen Kontiolahti und schaffte das beste Ergebnis ihrer Laufbahn. Tina Bachmann (Schmiedefeld/4) beendete das Rennen auf Platz 32, Miriam Gössner (Garmisch/7) kam nicht über Rang 34 hinaus.

Am Samstag hatten Dahlmeier und Franziska Hildebrand den ersten Doppelsieg der deutschen Frauen seit knapp vier Jahren gefeiert. Die 21 Jahre alte Dahlmeier setzte sich im Sprint mit einer Sekunde Vorsprung vor ihrer ebenfalls fehlerfreien Zimmerkollegin durch.

Horchler empfiehlt sich mit Sieg für Weltcup

Karolin Horchler hat sich unterdessen mit einem Sieg im zweitklassigen IBU-Cup für eine Rückkehr in den Weltcup empfohlen.

Die 25-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld gewann das Verfolgungsrennen in Osrblie/Slowakei ohne Schießfehler mit 48,4 Sekunden Vorsprung vor der Russin Galina Nechkasowa.

Für Horchler, die zum Saisonbeginn noch zum Weltcupteam gehört hatte, war es der erste Einzelsieg ihrer Karriere.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung