Neureuther nach Riesenslalom-Blech

"Vierter Platz ist Scheiß-Ergebnis"

SID
Samstag, 14.02.2015 | 09:57 Uhr
Felix Neureuther fiel im zweiten Durchgang noch auf Rang vier zurück
© getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Langsam und vorsichtig, einen großen Rucksack auf dem Rücken, kam Felix Neureuther den Berg herunter. Neben ihm Vater Christian. Beide waren erkennbar vertieft in ein ernstes Gespräch - das Thema war nicht schwer zu erraten. "Tja", sagte der deutsche Männer-Cheftrainer Mathias Berthold, als Vater und Sohn hinter ihm vorbeigegangen waren, "ein vierter Platz ist natürlich bei Weltmeisterschaften oder Großereignissen eigentlich ein Scheiß-Ergebnis."

Nicht nur eigentlich. "Hier bei der WM ist das natürlich bitter", sagte Felix Neureuther. Ihm war anzusehen und anzumerken, dass er dieser plötzlich aufgetauchten, am Ende aber vergebenen Chance, anstelle von Ted Ligety (USA), Marcel Hirscher (Österreich) oder Alexis Pinturault (Frankreich) auf dem Siegerpodest zu stehen, hinterhertrauerte. Und wie zum Hohn musste am Abend auch er wie alle Viert-, Fünft- und Sechsplatzierten bei der Siegerehrung mit ansehen, wie andere die Medaillen umgehängt bekamen.

Neureuther befand sich erkennbar in einem Zwiespalt der Gefühle nach seinem besten Riesenslalom-Ergebis in dieser Saison. "Eine sehr, sehr große Überraschung" wäre gewesen, sagte er, hätte er auf dem Siegertreppchen gestanden und nicht daneben wie bestellt und nicht abgeholt. Zugleich wusste er: "Die drei Jungs, die da oben stehen, sind derzeit die besten Riesenslalomfahrer der Welt. Um einen zu schlagen, hätte alles passen müssen." Er aber, sagte er, habe im Finale leider "ein paar Schwünge nicht getroffen".

Und so fiel Neureuther im zweiten Durchgang vom dritten auf den vierten Platz zurück, am Ende fehlten 0,22 Sekunden zu Bronze. Als sein vierter Rang feststand, drehte er sich zu Vater Christian und Mutter Rosi und hob die Arme als wolle er sagen, Mist, blöd gelaufen. Vater Christian tat es ihm gleich. Doch als die erste große Enttäuschung vorüber war, war Felix Neureuther schon wieder sehr zuversichtlich gestimmt: "Der Slalom ist das Rennen, bei dem ich die besten Chancen habe."

Das Duell gegen Hirscher

Dieser Slalom wird zum Abschluss der WM noch mal ein Highlight werden, Neureuther sagt: "Ich freue mich sehr darauf", er weiß aber auch: "Der Slalom ist total offen". Choroschilow, Hargin, Marcel, wie sie alle heißen." Neureuther und sein große Rivale Hirscher, der Weltmeister von Schladming 2013 und sein "Vize", sind favorisiert. Beide haben je zwei Rennen gewonnen von acht Slaloms in diesem Winter. Neureuther steht auf Rang eins in der Weltcup-Wertrung, Hirscher auf Rang zwei.

Seiner Sache sicher kann sich keiner der beiden sein. "Es gibt für Sonntag so viele Favoriten, das ist unglaublich", sagt Hirscher, der im Riesenslalom mit Silber seine dritte Medaille bei dieser WM holte nach Gold in der Super-Kombination sowie im Team-Wewttbewerb. In der Tat: Da sind der schon erwähnte Russe Alexander Choroschilow, Sieger in Schladming, dem letzten Rennen vor der WM. Da ist der Schwede Mattias Hargin, Sieger davor in Kitzbühel. Oder Stefano Gross aus Italien, Sieger in Wengen.

Berthold wünscht sich, dass Neureuther jetzt nicht überdreht im Slalom. "Das Ergebnis muss man mitnehmen als positives Ergebnis und dann einen ganz vernüftigen Slalom fahren", sagt der Cheftrainer, weil: "Zu viel Attacke ist nicht notwendig", Neureuther "fährt so stark derzeit im Slalom, dass er sein Ding locker durchziehen sollte." Neureuther ist eh davon überzeugt: Wenn er sein Ding durchziehen kann, "wird es schwer, mich zu schlagen."

Fraglich, was Fritz Dopfer zu leisten imstande sein wird. Im Riesenslalom belegte er Rang 15, er wirkte, obwohl er tapfer das Gegenteil behauptete, gehandicapt von seinen Rückenproblemen. In der Weltcup-Wertung ist er freilich Vierter, was ihn zu einem Anwärter auf eine Medaille macht. Normalerweise.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung