Weltcup in Rybinsk

Böhler glänzt mit Platz drei

SID
Freitag, 23.01.2015 | 11:52 Uhr
Der Weltcup in Rybinsk entwickelt sich zum Lieblingsrennen von Stefanie Böhler.
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Skilangläuferin Stefanie Böhler ist im "Kühlschrank" von Rybinsk zu großer Form aufgelaufen. Die Staffel-Olympiasiegerin aus Ibach stürmte bei Temperaturen um minus zehn Grad in Zentralrussland zum dritten Platz über 10 km im freien Stil und egalisierte ihr bestes Karriere-Ergebnis. Allerdings war ein Großteil der Weltelite an der Wolga nicht am Start und legte drei Wochen vor der WM eine Trainingspause ein.

"Das ist wirklich ein großartiges Resultat", sagte die 33 Jahre alte Böhler freudestrahlend: "Mein erstes Podium hatte ich auch hier geholt. Ich komme immer wieder gerne nach Rybinsk, die schwere Strecke liegt mir, die vielen Zuschauern gefallen mir."

Böhler lag in Zentralrussland 36,4 Sekunden hinter der norwegischen Siegerin Astrid Uhrenholdt Jacobsen. Zweite wurde die Amerikanerin Elzabeth Stevens (+14,4). Altmeisterin Claudia Nystad kam nur auf Platz 32 unter 48 Starterinnen, lag damit aber noch vor Polens restlos enttäuschender Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk (38.). In Rybinsk fehlte unter anderem die erste norwegische Garde um Topstar Marit Björgen.

Im Januar 2009 hatte Böhler in Rybinsk ebenfalls einen dritten Platz geholt. Danach bekam ihre Karriere einen Knick - auch weil die Schwarzwälderin 2012 eine Tumorerkrankung überstehen musste. Im Vorjahr kehrte Böhler in die Weltspitze zurück, erkämpfte sich bei Olympia einen Staffelplatz und holte mit dem deutschen Vierer Bronze.

Jacobsen, Sprint-Weltmeisterin 2007, feierte ihren zweiten Weltcupsieg, nachdem sie zuletzt aus dem ersten Kader der Norwegerinnen gerutscht war. Unmittelbar vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Sotschi war ihr Bruder Stern Anders plötzlich verstorben, die 28-Jährige fiel danach auch sportlich in ein Tief. "Ich musste dieses Jahr sehr geduldig sein, mein Körper hat das Training nicht gut angenommen", sagte Jacobsen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung