Tops und Flops des Wochenendes

Fritz, so weitermachen!

Von Andreas Dieterle
Montag, 27.10.2014 | 20:49 Uhr
Fritz Dopfer belegte zum Auftakt in Sölden einen sensationellen zweiten Platz
© getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Fritz Dopfer fährt als erster Deutscher überhaupt in Sölden aufs Podium. Bei den Frauen gibt's ein irres Fotofinish, während bei den Deutschen noch Luft nach oben ist. Die Tops und Flops zum Wochenende beim Auftakt in Sölden.

Tops:

Fritz Dopfer in Frühform

Was für ein Auftakt für Fritz Dopfer in die alpine WM-Saison! In Sölden holte sich der 27-Jährige einen sensationellen zweiten Platz beim Riesenslalom und musste sich dabei nur dem Österreicher Marcel Hirscher geschlagen geben. Es war der erste Podestplatz in Sölden für einen deutschen Fahrer überhaupt.

Maria Höfl-Riesch war ebenso hellauf begeistert wie der neue Cheftrainer Mathias Berthold: "Das war super von Fritz!" Dopfer selbst gab sich im "ZDF" nach dem Erfolg überrascht: "Das ich hier aufs Podium fahre hätten mir wohl die wenigsten zugetraut. Ich selbst mir auch nicht. Ich wusste, dass ich gut in Form bin und gut trainiert habe. Aber das es gleich so gut funktioniert, war nicht absehbar."

In Abwesenheit von Felix Neureuther, der beim Slalom im finnischen Levi (16. November) einsteigen will, war Dopfer das Gesicht der deutschen Alpin-Männer in Sölden und überzeugte eindrucksvoll. So kann's in diesem Winter gerne weitergehen.

Shiffrin und Fenninger siegen zeitgleich

2:39,85 Minuten! Diese Endzeit stand am Ende für Mikaela Shiffrin (USA) und Anna Fenninger (Österreich) zu Buche. Damit verbunden - der erste Platz beim Riesenslalom - für beide Fahrerinnen. Was für ein Fotofinish!

Super-G-Olympiasiegerin Fenninger legte im zweiten Durchgang einen tollen Lauf hin ging in Führung. Dann kam die Amerikanerin, die an der ersten Zwischenzeit zunächst einen Rückstand hatte, sich aber im Laufe der Abfahrt steigerte. Der Rückstand schrumpfte und im Ziel stand dann der Zeitrückstand von "0:00" auf der Anzeige. Zwei Siegerinnen! Unglaublich!

Das sah auch Viktoria Rebensburg, die einen guten sechsten Platz belegte so: "Spannender kann es nicht sein. Cool!" Da können wir uns nur anschließen.

Flops:

Das Gesamtergebnis der Damen

Zwar war das Ergebnis von "Vicky" durchaus zufriedenstellend. Doch DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier haderte mit dem ersten Lauf: "So etwas kannst du dir nicht erlauben, wenn du aufs Podest willst."

Auch Rebensburg selbst gab sich nach dem Rennen selbstkritisch: "Da geht natürlich noch mehr. Den ersten hab ich ein wenig verpennt." Simona Hösl und Lena Dürr waren zudem schon im ersten Durchgang gescheitert und so war auch Maier mit dem Auftritt nicht ganz zufrieden: "Kritisch betrachtet war das nicht okay."

Die Damen treten sicherlich ein schweres Erbe von der zurückgetreten Maria Höfl-Riesch an, aber da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.

Der Nachwuchs der Herren

Bei den Herren waren endlich mal wieder sechs deutsche Fahrer am Start. Aber nach den gezeigten Leistungen der vier Nachwuchsfahrer wird dies wohl eine einmalige Ausnahme bleiben.

Alexander Schmid, Benedikt Staubitzer, Linus Strasser und Dominik Schwaiger konnten noch nicht überzeugen und scheiterten alle im ersten Durchgang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung