Skeleton

Thees auf Platz vier in Winterberg

SID
Samstag, 04.01.2014 | 16:49 Uhr
Marion Thees schrammte in Winterberg nur haarscharf am Podest vorbei
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Skeleton-Fahrerin Marion Thees hat im ersten Rennen des Olympiajahres 2014 einen Podestplatz nur knapp verpasst.

Die 29-Jährige aus Friedrichroda fuhr beim Heim-Weltcup in Winterberg auf Platz vier und hatte am Ende nur neun Hundertstelsekunden Rückstand auf die Dritte Sarah Reid aus Kanada. Den Sieg auf der Bahn im Hochsauerland sicherte sich die Britin Elizabeth Yarnold vor der Amerikanerin Noelle Pikus-Pace.

Durch ihre dritte Top-6-Platzierung im Olympiawinter löste Thees endgültig das Ticket für Sotschi. "Ich freue mich riesig", sagte die zweimalige Weltmeisterin der "ARD". Ihren Zeitrückstand beim Start auf die internationale Konkurrenz konnte Thees geringfügig verkleinern "Ich versuche, da näher heranzukommen. Langsam zahlt sich das Training aus", sagte sie.

Sophia Griebel aus Suhl, die den Weltcup-Startplatz von Lokalmatadorin Katharina Heinz übernommen hatte, wusste als Sechste ebenfalls zu überzeugen. Die Olympia-Dritte Anja Huber (Berchtesgaden), die vor dem Jahreswechsel als Zweite in Lake Placid/USA für den bislang einzigen Podestplatz der deutschen Skeletonis gesorgt hatte, enttäuschte dagegen auf Rang 13. "Vielleicht haben wir uns in der Kufen-Kiste vergriffen, da müssen wir ganz klar etwas ändern", sagte Huber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung