Landeskriminalamt ermittelt gegen anonyme Morddrohung

Polizeischutz für Tina Maze in Garmisch

SID
Sonntag, 03.03.2013 | 14:36 Uhr
Tina Maze gewann den Gesamtweltcup mit Punkterekord
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Morddrohung gegen Tina Maze: Gegen die Gesamtweltcup-Siegerin ist beim SC Garmisch, Veranstalter der Weltcup-Rennen in Garmisch-Partenkirchen, eine anonyme Morddrohung eingegangen.

Die schon als Siegerin des Gesamtweltcups feststehende Slowenin hatte daraufhin bereits bei der Siegerehrung am Samstagabend Polizeischutz erhalten. Sie wurde auch am Sonntag von zwei Zivilbeamten begleitet.

Maze (29) versuchte den Vorfall locker zu nehmen. Sie könne darüber nur lachen, "so sicher wie heute habe ich mich noch nie gefühlt", sagte sie am Sonntag nach dem abschließenden Super-G, in dem sie nach ihrem Sieg in der Abfahrt am Sonntag Rang vier belegte. Zugleich räumte Maze freilich ein, dass sie sich doch beeinträchtigt gefühlt hatte: "Es ist nicht einfach, wenn du das Gefühl hast, dass etwas passieren kann."

"Wir bedauern das sehr, das ist sehr, sehr ernst", sagte Peter Fischer, Chef des Organisationskomitees. Maria Höfl-Riesch reagierte nach dem Rennen am Sonntag mit Unverständnis. "Das ist schon brutal, dass es so weit gehen muss. Konkurrenzdenken ist schön und gut, aber das geht zu weit, das hat im Sport und auch sonst im Leben nichts verloren."

Der Gesamtweltcup im Ski alpin in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung