Comeback zu Saisonbeginn?

Vonn: Kein Bruch des Schienbeinkopfes

SID
Sonntag, 17.02.2013 | 12:16 Uhr
Superstar Lindsey Vonn darf auf ein Comeback zu Beginn der nächsten Saison hoffen
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Vonn darf auf ein Comeback zur kommenden Saison hoffen. Die Amerikanerin hat sich bei ihrem Sturz bei der WM in Schladming nicht wie angenommen den Schienbeinkopf gebrochen. Das bestätigte US-Alpinchef Patrick Riml.

Die 28 Jahre alte Vonn hat sich bei ihrem schweren Sturz im Super-G bei der WM in Schladming zwar das Kreuz- und Innenband im rechten Knie gerissen, jedoch nicht wie angenommen auch den Schienbeinkopf gebrochen, sondern nur einen Haarriss erlitten.

Die dominierende Rennläuferin der vergangenen Jahre hat als Ziel ausgegeben, im November bei den Speed-Rennen in Lake Louise (Kanada) wieder am Start zu stehen. Dieses Ziel erscheint jetzt durchaus realistisch.

Zudem plant Vonn fest mit ihrer Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Sotschi/Russsland im Februar 2014. Vonn postete zuletzt Fotos ihres operierten Knies auf Facebook. "Mein Knie sieht, ähm, nicht so gut aus. Lange Röcke im Sommer", kommentierte sie die Bilder scherzhaft.

In Schladming dominierten die USA auch ohne Vonn und den derzeit pausierenden Kombinations-Olympiasieger Bode Miller, der ebenfalls in der kommenden Saison zurückerwartet wird.

Ted Ligety mit drei Goldmedaillen und Slalom-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin sowie Super-G-Bronze durch Julia Mancuso sorgten dafür, dass die USA zum ersten Mal in der 82-jährigen WM-Geschichte die Medaillenwertung gewannen - übrigens als erste nicht-europäische Nation.

Der Ski-Kalender im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung