Wintersport

Greis: Zwei deutsche WM-Medaillen Pflicht

SID
Fordert von den DSV-Athleten in Nove Mesto mindestens zwei Medaillen: Michael Greis
© Getty

Der zurückgetretene Dreifach-Olympiasieger Michael Greis hat die deutschen Biathleten vor dem Start der Weltmeisterschaften im tschechischen Nove Mesto in die Pflicht genommen.

Zwei Medaillen seien ein Muss, "aber es wäre schon schön, wenn die Jungs und Mädels fünf oder sechs holen würden, wie es der DSV anvisiert", schrieb Greis in seinem Blog auf eurosport.yahoo.de: "Wenn es gut läuft, dann gibt es Edelmetall für alle drei Staffeln und vielleicht zwei bis drei Medaillen in den Einzel-Wettbewerben."

Sportdirektor Thomas Pfüller vom Deutschen Skiverband (DSV) hatte kurz vor der WM den Gewinn von fünf bis sechs Medaillen als ehrgeiziges Ziel ausgegeben. Der 36-jährige Greis rechnet dabei vor allem mit Andreas Birnbacher.

Zielsetzung: Medaille

Er sei "momentan der Beste am Schießstand, aber ohne ein fehlerfreies Schießen wird es schwierig, sich gegen Martin Fourcade und Emil Hegle Svendsen durchzusetzen", schrieb der Nesselwanger, der seine Karriere im Dezember beendet hatte. Sein größter Erfolg war der Gewinn von drei Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin.

"Die Zielsetzung muss ganz klar eine Medaille sein. Damit wollen wir uns keinen Rucksack aufbinden, aber jede andere Zielstellung würde niemand verstehen", sagte Bundestrainer Uwe Müssiggang bei der Auftaktpressekonferenz des deutschen Teams in Nove Mesto.

Die Mannschaft hatte im Vorjahr bei der Heim-WM in Ruhpolding Bronze gewonnen und tritt mit Andrea Henkel (Großbreitenbach), Miriam Gössner (Garmisch), Simon Schempp (Uhingen) und Schlussläufer Andreas Birnbacher (Schleching) an.

Schempp überraschend an dritter Stelle nominiert

Etwas überraschend stellte der DSV an dritter Stelle Schempp anstelle des früheren Sprintweltmeisters Arnd Peiffer auf. "Es war nicht ganz einfach und wir haben mehrere Dinge berücksichtigt. Wir denken, mit Simon den richtigen Mann für dieses Rennen gefunden zu haben", betonte Müssiggang: "Die Athleten wissen, dass wir uns viele Gedanken um die Entscheidung gemacht haben."

Insgesamt wollen die Skijäger bei den elf Wettbewerben bis zum 17. Februar in Tschechien fünf bis sechs Medaillen gewinnen. Im Vorjahr hatte es in Ruhpolding zu fünfmal Edelmetall gereicht.

Biathlon: Termine und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung