Jüngster Zweierbob-Weltmeister der Geschichte

Friedrich gewinnt WM-Gold

SID
Sonntag, 27.01.2013 | 12:38 Uhr
Francesco Friedrich hat sich zum jüngsten Zweierbob-Weltmeister der Geschichte gekürt
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Shootingstar Francesco Friedrich hat seine beeindruckende Saison gekrönt und sich zum jüngsten Zweierbob-Weltmeister der Geschichte gekürt.

Der 22-Jährige aus Oberbärenburg triumphierte mit Anschieber Jannis Bäcker nach vier Läufen auf der traditionsreichen Natureisbahn in St. Moritz vor dem Schweizer Lokalmatadoren Beat Hefti (0,56 Sekunden Rückstand) und seinem Teamkollegen Thomas Florschütz (Riesa/1,19).

"Das ist sensationell! Wir haben unsere Arbeit getan und waren zum richtigen Zeitpunkt topfit", sagte Friedrich: "Wenn ich mich jetzt nicht angekommen fühlen würde, dann hätte ich was falsch gemacht."

"Franz", wie der Youngster im Team genannt wird, war bei seinem Triumph 64 Tage jünger als der bislang jüngste Zweierbob-Weltmeister Reto Capadrutt aus der Schweiz (1935). "Was soll ich dazu sagen? Ist halt so", sagte der frühere Leichtathlet in seiner typisch bescheidenen Art.

Bundestrainer Christoph Langen war da schon begeisterter. "Saugeil! Franz hat heute sein Meisterstück gemacht", sagte der zweimalige Olympiasieger und prophezeite seinem Schützling goldene Aussichten: "Er ist ein super Typ und toller Fahrer. Ihm gehört die Zukunft."

Während Friedrich und Florschütz über die Medaillen jubeln konnten, hatte der Oberhofer Maximilian Arndt auf Rang zehn keine Chance auf Edelmetall.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung