Deutsche Rodel-Festspiele bei der Heim-EM

Loch holt EM-Gold

SID
Sonntag, 13.01.2013 | 14:05 Uhr
Felix Loch hat in Oberhof EM-Gold geholt und seine Titelsammlung vervollständigt
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mit einer Demonstration der Stärke hat der überragende Rennrodler Felix Loch erstmals EM-Gold gewonnen und seine Titelsammlung vervollständigt.

Vier Siege in vier Rennen, neun von zehn möglichen Podestplätzen, Bahnrekorde in jedem Wettbewerb: Die heimischen Rodel-Asse haben aus der EM in Oberhof deutsche Meisterschaften mit internationaler Beteiligung gemacht. Für das Glanzlicht sorgte der überragende Felix Loch. Der Olympiasieger und dreimalige Weltmeister sicherte sich mit einer Demonstration der Stärke erstmals EM-Gold und komplettierte mit gerade einmal 23 Jahren seine Titelsammlung.

"Es war einfach gewaltig, ein perfektes Wochenende. Ich wusste, dass ich gut drauf bin, aber so einen Vorsprung hätte ich nicht erwartet", sagte der Berchtesgadener, der vor allem im ersten Lauf mit Start- und Bahnrekord in einer anderen Liga fuhr und deutlich vor seinen Teamkollegen Andi Langenhan (Zella-Mehlis/+0,390) und Johannes Ludwig (Oberhof/+0,519) siegte.

Deutsche Dominanz erdrückend

Dass er nun schon alles gewonnen hat, was man in seinem Sport gewinnen kann, nahm der dominierende Rennrodler der vergangenen Jahre gelassen. "Satt bin ich deswegen noch lange nicht, das motiviert mich eher noch mehr", sagte der Sohn von Bundestrainer Norbert Loch. Da die Titelkämpfe auch als Weltcup ausgetragen wurden, baute Loch mit dem dritten Saisonsieg seine Führung in der Gesamtwertung aus. Zum Abschluss setzte sich der Bayer auch noch mit der deutschen Teamstaffel erwartungsgemäß vor Italien und Russland durch.

Erdrückend war die deutsche Dominanz bereits im Wettbewerb der Frauen, den Natalie Geisenberger vor ihren Teamkolleginnen Tatjana Hüfner (Friedrichroda), Anke Wischnewski (Oberwiesenthal) und Dajana Eitberger (Ilmenau) gewann. "Ich bin topfit, der Schlitten läuft - im Moment passt einfach alles", sagte Geisenberger.

Die 24-Jährige aus Miesbach bewies bei ihrem vierten Saisonerfolg Nervenstärke. Den Angriff der in diesem Winter noch sieglosen Weltmeisterin Hüfner, die nach drei Wochen Verletzungspause zurückgekehrt war, wehrte Geisenberger erfolgreich ab. Auch bei der WM Anfang Februar dürfte das Duell der beiden Teamrivalinnen über Gold entscheiden. "Tatjana hat hier nicht gegen irgendwen verloren, sondern gegen die zurzeit beste Rodlerin der Welt", sagte Bundestrainer Loch.

Doppelsitzer genießen Triumph

Bei den Doppelsitzern genossen Toni Eggert/Sascha Benecken den Triumph auf ihrer Heimbahn in vollen Zügen. "Ich musste an jeder Ecke gefühlt 20 Autogramme schreiben. Vor unseren Freunden und Familien zu gewinnen, ist etwas ganz Besonderes", sagte Eggert. Die beiden Ilsenburger profitierten von einem Fehler der zuvor ungeschlagenen Weltcupführenden Tobias Wendl/Tobias Arlt. "Wir haben uns beim Material verpokert. Es ist natürlich blöd, dass unsere Siegesserie ausgerechnet bei der EM endet", sagte Arlt.

Für die internationale Konkurrenz war die "Festung" Oberhof dagegen wieder einmal uneinnehmbar. Zuletzt hatten die BSD-Athleten vor sechs Jahren eine Niederlage auf der selektiven Bahn im Thüringer Wald kassiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung