EM in Heerenveen

Pechstein enttäuscht mit Platz sieben

SID
Sonntag, 13.01.2013 | 17:41 Uhr
Claudia Pechstein belegte der EM in Heerenveen einen enttäuschenden siebten Platz
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Claudia Pechstein hat bei der Eisschnelllauf-EM in Heerenveen die angestrebte Medaille klar verpasst. Die 40 Jahre alte Berlinerin belegte auf den letzten beiden Strecken des Vierkampfes in der niederländischen Kufenhochburg die Plätze sechs (1500 m) und sieben (5000 m) und musste sich mit dem Gesamtrang sieben zufrieden geben.

Bei ihrem insgesamt 19. EM-Start war es für Pechstein das drittschlechteste Ergebnis nach ihren ersten beiden Teilnahmen 1992 (14.) und 1993 (17.). Europameisterin wurde die Niederländerin Ireen Wüst. Linda de Vries als Zweite und Diane Valkenburg auf dem Bronzerang machten die Oranje-Festspiele vor mehr als 10.000 begeisterten Fans in der Thialf-Halle perfekt.

Bei den Männern schrieb Lokalmatador Sven Kramer mit seinem sechsten EM-Titel Geschichte, aber auch die deutschen Eisschnellläufer hatten Grund zur Freude. Moritz Geisreiter belegte einen starken achten Platz und stellte dabei mit 152,044 Punkten einen deutschen Vierkampf-Rekord auf.

Der 25 Jahre alte Inzeller erreichte nach persönlicher Bestleitung über die abschließenden 10.000 m, die er als hervorragender Fünfter beendete, 152,044 Punkte. Er unterbot damit den alten Rekord des Berliners Tobias Schneider (152,159). Kramer zog mit seinem sechsten Gold an der Spitze des "ewigen" EM-Rankings mit seinem Landsmann Rintje Ritsma gleich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung