Anna Fenninger siegt am Zauberberg

Mari Höfl-Riesch Vierte, Rebensburg Fünfte

SID
Freitag, 28.12.2012 | 14:37 Uhr
Im vorletzten Weltcup-Rennen in diesem Jahr belegte Maria Höfl-Riesch Platz vier
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensburg haben beim vorletzten Weltcup-Rennen des Jahres erneut für Spitzenresultate gesorgt. Beim Riesenslalom am Zauberberg im österreichischen Semmering belegten die Olympiasiegerinnen beim Sieg der Österreicherin Anna Fenninger die Plätze vier und fünf.

Der Sieg war außer Reichweite, auch zu einem Platz auf dem Siegertreppchen reichte es nicht, aber Maria Höfl-Riesch war trotzdem begeistert. Erst schrie sie laut "yes!", dann gleich noch "Wahnsinn", und dass es nach dem Weltcup-Riesenslalom am "Zauberberg" im österreichischen Semmering dann "nur" Rang vier direkt vor Viktoria Rebensburg auf Rang fünf geworden war, tat ihrem Glück keinen Abbruch.

"Die anderen drei waren eine Klasse für sich, das muss man klar sagen, deswegen ist Vierte ein bisschen undankbar, aber trotzdem ein super Ergebnis für mich", sagte Höfl-Riesch. Die "anderen drei", das waren Anna Fenninger aus Österreich, die ihren zweiten Weltcup-Sieg feierte, Tina Maze aus Slowenien und Tessa Worley aus Frankreich. Es war ein überlegener Erfolg für Fenninger: Die Kombi-Weltmeisterin von 2011 hatte 1,10 Sekunden Vorsprung auf Maze.

Nebel, Wind und Schneeregen

Höfl-Riesch Vierte, Rebensburg Fünfte - in der Waschküche am Zauberberg, wo die Läuferinnen mit Nebel, Wind und Schneeregen zu kämpfen hatten, war dies im vorletzten Rennen des Jahres erneut ein Spitzenresultat für die deutschen Läuferinnen. Wobei sich Rebensburg beim überlegenen Sieg der Österreicherin Anna Fenninger aber nicht so freuen konnte wie die Mannschaftskollegin. "Ist okay, aber nicht supertoll", sagte die 23-Jährige ein wenig missmutig.

Die unterschiedlichen Reaktionen sind freilich verständlich. Höfl-Riesch hat im Riesenslalom erst viermal auf dem Siegerpodest gestanden. Rebensburg ist Olympiasiegerin in dieser Disziplin und hat zuletzt zweimal nacheinander den Weltcup gewonnen.

Diesen Titel kann sie wohl abschreiben: Maze hat die ersten vier Rennen in diesem Winter im Riesenslalom gewonnen, stand nun auch im sechsten auf dem Podium und liegt in der Gesamtwertung 239 Punkte vor Rebensburg.

Rebensburg rätselte unterdessen, warum sie nach dem Sieg im schwedischen Are wieder einen Leistungsabfall erlebte. Sie hatte nicht die besten Bedingungen, vor allem im zweiten Lauf, als sie im oberen Streckenteil vom Winde verweht wurde. "Aber so etwas passiert halt in unserem Sport", sagte sie. Stattdessen grübelte Rebensburg laut, warum sie "immer zwischen Weihnachten und Neujahr" nicht so gut drauf ist: "Ich weiß auch nicht, warum das so ist."

Vierter Platz "super Ergebnis"

Höfl-Riesch dagegen betonte noch mal, dass der vierte Platz ja ein "ein super Ergebnis" sei. "So kann es weitergehen. Jetzt muss der Slalom noch funktionieren, dann ist alles super." Der Slalom in Semmering wird am Samstag gestartet (15.00/18.00 Uhr). Weit weniger Gedanken macht sich Höfl-Riesch um den Gesamtweltcup, in dem sie nun 417 Punkte hinter Maze liegt. "Wenn die Tina das Tempo so durchhält, hat man keine Chance", sagte die Partenkirchnerin.

Sehr schnell war auch Veronique Hronek (Unterwössen) unterwegs - vor allem im zweiten Durchgang. Dort verbesserte sie sich mit der immerhin zweitbesten Laufzeit noch von Rang 28 auf Rang 18. Dagegen hatten sich Lena Dürr (Germering/34.), Barbara Wirth (41.), Susanne Weinbuchner (Lenggries/46.), Simona Hösl (Berchtesgaden/48.) und Veronika Staber (Samerberg-Törwang/49.) nicht für den Finallauf qualifiziert.

Der Ski-Alpin-Rennkalender 2012/2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung