Samuel Schwarz auf Podest

Wolf verpasst Sieg hinter Lee nur knapp

SID
Samstag, 15.12.2012 | 11:10 Uhr
Jenny Wolf verpasst über 500 Meter den Sieg nur knapp
© Getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Die Podestplätze häufen sich, Jenny Wolf kommt ihrem ersten Saisonsieg im Eisschnelllauf-Weltcup immer näher. In Harbin fehlte ihr nur eine Hundertstel zum Erfolg. Samuel Schwarz war glücklich über seine dritte Podestplatzierung im Weltcup.

Sie klatschte ihren Trainer ab, der Daumen ging nach oben. Jenny Wolf war trotz ihrer knappen Niederlage im chinesischen Harbin überaus zufrieden. In 37,95 Sekunden verfehlte die 33-Jährige als Zweite über 500 Meter ihren 61. Sieg im Eisschnelllauf-Weltcup nur um eine Hundertstelsekunde. Auch Samuel Schwarz durfte am Samstag jubeln. Der Berliner kam als Dritter über 1000 Meter zu seiner dritten Podestplatzierung im Weltcup.

Olympiasiegerin und Weltmeisterin Lee Sang-Hwa aus Südkorea musste diesmal bis zum letzten Zentimeter kämpfen, um Jenny Wolf noch um einen Wimpernschlag zu bezwingen. Lee verbesserte in 37,94 ihren Bahnrekord um 0,22 Sekunden und landete ihren fünften Sieg im fünften Saison-Rennen. So eng ging es diesen Winter bislang noch nicht zu.

Angriff auf Lee

"Ich bin glücklich, dass der Start heute so prima geklappt hat. Aber auf der Zielgerade hat die Kraft gefehlt, das Bein noch nach vorn zu bekommen", meinte Jenny Wolf. In 10,28 Sekunden hatte sie eine blendende Angangzeit für die ersten 100 Meter hingelegt. "Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal unter 10,30 geblieben bin", meinte sie schmunzelnd, nachdem sie erst im Zielspurt der Südkoreanerin unterlegen war. In der Gesamtwertung liegt Wolf nun mit 340 Punkten auf Platz zwei hinter der klar führenden Lee (500).

Für das zweite Rennen am Sonntag kündigte Wolf gleich einen neuen Angriff auf Lee an. "Sie hat dann allerdings den Vorteil, dass sie mich im Blick hat. Aber ich möchte möglichst noch einen drauf setzen", sagte Jenny Wolf.

Schwarz auf Podest

Samuel Schwarz strahlte nach seinem taktisch hervorragenden Rennen über das ganze Gesicht. Eine Woche nach seinem zweiten Platz in Nagano kam er in 1:10,10 Minuten über 1000 Meter auf den dritten Platz hinter Olympiasieger Shani Davis aus den USA (1:10,05) und dem Niederländer Hein Otterspeer (1:10,07). "Es war ein so schwerer Lauf. In der letzten Kurve konnte ich mich kaum noch auf den Beinen halten", stöhnte der Berliner.

"Aber ich habe gekämpft, gekämpft, gekämpft. Und ich bin belohnt worden. Auch wenn es nur fünf Hundertstel bis zum Sieg waren", fügte er hinzu. "So macht Eisschnelllauf einfach Spaß." Im Gesamtklassement über 1000 Meter verbesserte sich Schwarz mit 210 Punkten auf den vierten Platz. In Führung liegt der Kanadier Denny Morrison (275).

Für die deutsche Meisterin Monique Angermüller lief es auf der gleichen Distanz nach nicht ganz auskurierter Erkältung gar nicht nach Wunsch. In mäßigen 1:19,14 reichte es für die Berlinerin nur zu Rang 13. Für eine Überraschung sorgte die Tschechin Karolina Erbanova, die in 1:17,10 Minuten den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere erkämpfte. Den zehn Jahre alten Bahnrekord der Berlinerin Monique Garbrecht-Enfeldt (1:16,48) verfehlte sie aber deutlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung