Langlauf in Quebec

Kolb und Herrmann Zweite im Teamsprint

SID
Freitag, 07.12.2012 | 22:06 Uhr
Hanna Kolb (r.) und Denise Herrmann landeten in Quebec auf Rang zwei
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Mit einem beherzten Rennen haben Hanna Kolb und Denise Herrmann den deutschen Skilangläuferinnen überraschend den ersten Podestplatz im WM-Winter beschert. Das DSV-Duo belegte am Freitagabend beim Weltcup im kanadischen Quebec hinter den USA den zweiten Rang im Teamsprint.
 

"Wir wollten uns hier gut verkaufen, aber das war mehr als erwartet. Das ist unglaublich erfreulich. Wir sind richtig happy", jubelte Bundestrainer Frank Ullrich.

Nach 6 x 1,6 Kilometer lagen die beiden Sprint-Spezialistinnen nur 0,9 Sekunden hinter Jessica Diggins und Kikkan Randall. Dritter wurde Norwegen mit Celine Brun-Lie und Maiken Caspersen Falla. Bei den Herren setzten sich sensationell die Kasachen Denis Volotka und Nikolaj Chebotko durch. Daniel Heun aus Gersfeld und Josef Wenzl aus Zwiesel verpassten den Einzug ins Finale deutlich.

Herrmann unterstrich in einem packenden Finish, dass sie langsam zu einer kompletten Läuferin heranreift. "Sie hat ihre Grundlagen verbessert und mehr Stehvermögen. Das war Klasse. Sie hat ein Signal gesetzt", lobte Ullrich die Oberwiesenthalerin. Für die in zwei Wochen 24 Jahre alte werdende Sächsin war es genauso wie für ihre 21 Jahre alte Teamkollegin aus Buchenberg der bislang größte Erfolg im Weltcup.

Nordische Kombination: Der Wettkampf-Kalender in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung