Höchste Auszeichnung der Sportart

Eisschnelllauf-Oscar für Kanadierin Nesbitt

SID
Donnerstag, 19.04.2012 | 11:18 Uhr
Christine Nesbitt krönte ihre Saison zuletzt mit den Weltmeistertiteln über 1.000 m und 1.500 m
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Weltmeisterin Christine Nesbitt ist mit der höchsten Auszeichnung in ihrer Sportart geehrt worden. Die Kanadierin ist die neue "Oscar-Mathisen"-Preisträgerin. Eine Fachjury des Osloer Eissportklubs ehrt die 26-Jährige damit für ihre Leistungen über 1.000 m in dieser Saison.

Nesbitt hatte alle 1.000-Meter-Weltcuprennen, an denen sie teilnahm, gewonnen. Sie verbesserte zudem bei der Sprint-WM auf ihrer Hausbahn in Calgary den fast sechs Jahre alten 1.000-Meter-Weltrekord von 1:13,11 auf 1:12,68 Minuten. Die Olympiasiegerin krönte ihre Saison zuletzt mit den Einzelstrecken-Weltmeistertiteln über 1.000 m und 1.500 Meter.

Der Preis wurde nach dem norwegischen Eisschnelllauf-Idol Oscar Mathisen (1888-1954) benannt und wird seit 1959 jährlich vergeben. Letzte deutsche Preisträgerin war 2003 die Inzellerin Anni Friesinger-Postma. Die Erfurterin Gunda Niemann-Stirnemann hat als einzige Frau den "Eis-Oscar" 1995 bis 1997 dreimal in Folge erhalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung