Nur Kanadierinnen waren schneller

Martini rast mit Bahnrekord aufs Podest

SID
Freitag, 09.12.2011 | 17:15 Uhr
Cathleen Martini gelang mit Anschieberin Janine Tischer im zweiten Lauf ein neuer Bahnrekord
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Weltmeisterin Cathleen Martini ist beim zweiten Weltcup der Saison erstmals aufs Podest gefahren. Die 29-Jährige aus Oberbärenburg musste sich im französischen La Plagne nur der WM-Dritten Kaillie Humphries aus Kanada geschlagen geben, die im Ziel 0,12 Sekunden Vorsprung hatte. Mit Anschieberin Janine Tischer fuhr Martini im zweiten Lauf in 1:01,14 Minuten Bahnrekord.

"Ich bin richtig erleichtert. Der zweite Lauf war trotz Fehlerchen ganz gut. Es ist super, dass wir mit dem Bahnrekord nach Hause fahren", sagte Martini. Platz drei ging an die Schweizerinnen Fabienne Meyer und Hanne Schenk.

Anja Schneiderheinze aus Winterberg, die zum Saisonstart überraschend den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere geholt hatte, belegte mit Christin Senkel Platz vier. "Das ist eine heftige Bahn, es geht richtig schnell", sagte Schneiderheinze.

Bundestrainer Christoph Langen war mit dem Weltcup rundum zufrieden, auch wenn Sandra Kiriasis und Stephanie Schneider sich mit dem fünften Rang begnügen mussten. "Die beiden sollen das eine Rennen nicht überbewerten. Insgesamt war das für uns ein sehr erfolgreiches Rennen, daher bin ich sehr zufrieden", sagte Langen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung