Weltcup in Seefeld

Kombinierer knapp am Podest vorbei

SID
Sonntag, 16.01.2011 | 16:55 Uhr
Eric Frenzel erreichte Rang sechs
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die auf der Schanze verbesserten deutschen Nordischen Kombinierer haben am Schlusstag des Weltcups im österreichischen Seefeld die Podestplätze nur knapp verpasst.

Kaum waren den deutschen Nordischen Kombinierern wieder "Flügel" gewachsen, da schrammten sie beim Weltcup im österreichischen Seefeld nur noch ganz knapp am Podest vorbei. Am Schlusstag liefen die Team-Olympiadritten Tino Edelmann aus Zella-Mehlis und Eric Frenzel aus Oberwiesenthal im zweiten Einzelrennen auf die Plätze fünf und sechs.

Ihr Abstand zum drittplatzierten Österreicher David Kreiner betrug lediglich 1,2 und 1,4 Sekunden. Als Siebter komplettierte der Oberstdorfer Johannes Rydzek (12,9 Sekunden zurück) das gute deutsche Tagesresultat.

Moan mit erstem Saisonsieg

Seinen ersten Saisonsieg feierte in einem engen Rennen der ehemalige norwegische Teamweltmeister Magnus Moan mit 1,8 Sekunden Vorsprung vor dem am Vortag erfolgreichen Olympiasieger Jason Lamy Chappuis. Der Franzose, der als Highlight am Samstag mit 113 Metern einen Schanzenrekord aufgestellt hatte, baute damit seine Führung im Gesamt-Weltcup weiter aus.

Nachdem Bundestrainer Hermann Weinbuch das schwache Abschneiden von der Schanze im Teamwettbewerb und im ersten Einzelrennen noch mit Humor quittiert hatte ("Über Neujahr haben wir offensichtlich das Springen verlernt"), konnte der Ex-Weltmeister am Sonntag wieder aufatmen. "Ich bin sehr zufrieden und froh darüber, dass die Jungs im Springen reagiert haben. Damit haben sie sich eine gute Ausgangsposition verschafft", sagte der 50-Jährige.

Weinbuch weiß aber auch, dass bis zu den Weltmeisterschaften in Oslo (24. Februar bis 6. März) noch jede Menge Arbeit ansteht. Auf dem Weg ins nordische Mekka steht als Standortbestimmung nur noch ein Weltcup auf dem Programm, am 22./23. Januar in Chaux-Neuve (Frankreich).

"Im Springen müssen wir beim Absprung spritziger werden und Stabilität gewinnen. Im Laufen fehlt noch etwas Endgeschwindigkeit. Im Finish hat heute noch etwas gefehlt", sagte Weinbuch.

Kircheisen spielte keine Rolle

Ansonsten wären bereits am Sonntag für die auf der Schanze verbesserten Tino Edelmann und Eric Frenzel Podestplätze machbar gewesen. Das Duo hatte im Verlauf des 10-km-Rennens eine halbe Minute auf Sprungsieger Jason Lamy Chappuis aufgeholt und mischte in einer sechsköpfigen Spitzengruppe mit.

Dabei wechselte die Führung zwischen Lamy Chappuis und Magnus Moan, der am Ende die Oberhand behielt und damit den vierten Saisonsieg des Franzosen verhinderte.

Keine Rolle spielte in dem Rennen Björn Kircheisen. Der Vizeweltmeister aus Johanngeorgenstadt, der am Vortag als Neunter noch bester Deutscher war, ging mit 1:24 Minuten Rückstand auf Lamy Chappuis in die Loipe, konnte aber nur knapp eine halbe Minute gutmachen. So reichte es für den 27-Jährigen nur zu Rang 18.

Der Verlierer des Wochenendes aber war Mario Stecher. Der zweimalige Team-Olympiasieger aus Österreich hatte sich am Freitag im Training einen Kapseleinriss im rechten Knie zugezogen und musste tatenlos zusehen, wie ihm Jason Lamy Chappuis die Spitzenposition im Weltcup abnahm.

Kombinierer verpatzen WM-Generalprobe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung