Streit um Grundstücke

Olympia: Oberbürgermeister Ude kritisiert Anwalt

SID
Sonntag, 02.01.2011 | 16:15 Uhr
Kritisiert Anwalt der Grundeigentümer: Münchens Oberbürgermeister Christian Ude
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat den Anwalt der Grundeigentümer im Streit um benötigte Grundstücke für die Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018 kritisiert.

Im Streit um benötigte Grundstücke für die Bewerbung von München um die Olympischen Winterspiele 2018 hat der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude dem Anwalt der Grundeigentümer ein unlauteres Vorgehen vorgehalten.

"Aus zwölf Jahren anwaltlicher Erfahrung kann ich nur sagen: Wenn man überhaupt keine Chance hat, dann muss man ein öffentliches Spetakel veranstalten, um zumindest damit die Gegenseite zu beeindrucken", sagte er am Sonntag am Rande des alpinen Weltcup-Rennens in der bayerischen Landeshauptstadt. Dies sei derzeit der Fall.

Der Münchner Anwalt Ludwig Seitz hatte als Vertreter von 59 Grundeigentümern in Garmisch-Partenkirchen kurz vor Weihnachten das Internationale Olympische Komitee (IOC) vom Widerstand seiner Mandanten gegen die Bewerbung in Kenntnis gesetzt und ein Ende der Bewerbungsbemühungen verlangt.

Ude suggerierte mit seinen Aussagen, dass Seitz keine rechtliche Handhabe besitze: "Wenn man gute Chancen hat, zerrt man die Gegenseite vor Gericht. Wenn man geringe Chancen hat, sollte man immer möglichst einen Vergleich schließen." Seitz aber habe sich für "ein Spektakel" entschieden.

Es geht laut Schwank um fünf, sechs Eigentümer

"München 2018"-Bewerbungschef Bernhard Schwank betonte darüber hinaus, es gehe bei dem Streit mitnichten um die Flächen von 59 Eigentümern.

"Es sind fünf, sechs Grundstückseigentümer, die von unseren Planungen betroffen sind. Mit denen wollen wir im Gespräch bleiben. Wir setzen auf eine einvernehmliche Lösung", sagte Schwank. Ude mutmaßte, die wenigen tatsächlich betroffenen Grundeigentümer würden noch um ihren eigenen Vorteil kämpfen.

Für eines der Grundstücke, das zunächst für die alpine Ski-WM im Februar (7. bis 20.) benötigt wird, zeichnet sich nach Angaben von Skiverbands-Präsident Alfons Hörmann eine Lösung ab.

Der Garmisch-Partenkirchner Bürgermeister Thomas Schmid habe ihm mitgeteilt, es gebe derzeit drei Möglichkeiten, um das Problem zu lösen, es sei nur noch zu klären, "wie" die Lösung schließlich aussehe. Bei der umstrittenen Fläche handelt es sich um 4000 Quadratmeter im Zielbereich der Abfahrtsstrecke "Kandahar".

Thomas Bach fordert Dialog und Deeskalation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung