Bob de Jong siegt in der Heimat

Weber nach "Kickfinish" disqualifiziert

SID
Sonntag, 14.11.2010 | 19:09 Uhr
Rabenschwarzer Tag für den deutschen Meister Marco Weber
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Bob de Jong hat beim Eisschnelllauf-Weltcup in Heerenveen das 5000-Meter-Rennen gewonnen. Der deutsche Meister Marco Weber wurde wegen eines falschen Zielschritts disqualifiziert.

Zum Abschluss des Weltcup-Auftakts der Eisschnellläufer im niederländischen Heerenveen ist der deutsche Meister Marco Weber nach einem enttäuschenden Rennen über 5000m disqualifiziert worden.

In 6:39,15 Minuten lief der Münchner die schwächste Zeit aller deutschen Starter und wurde anschließend wegen eines so genannten "Kickfinish" aus dem Klassement genommen. Die eigentlich nur von Sprintern eingesetzte Praktik ist seit der neuen Saison verboten.

Beckert mit Jahresbestzeit

Patrick Beckert gelang in 6:30,12 Minuten seine bislang beste Zeit der noch jungen Saison. Der Vizemeister aus Erfurt beendete das Weltcup-Rennen auf dem 14. Platz.

Der Sieg in Heerenveen ging an Publikumsliebling Bob de Jong. An seinem 34. Geburtstag beschenkte sich der Niederländer in starken 6:17,31 Minuten selbst. Das Podium komplettierten der Russe Iwan Skobrew (6:18,96) und de Jongs Landsmann Wouter Olde Heuvel (6:20,93).

Weber, der sogar langsamer als die B-Gruppen-Starter Moritz Geisreiter (Inzell/6:37,44) und Robert Lehmann (Erfurt/6:38,79) war, wollte sich nicht unterstellen lassen, bewusst für die Löschung der miserablen Zeit gesorgt zu haben. "Ich habe es nicht mit Absicht gemacht", sagte der 28-Jährige.

Beckert, Angermüller und Weber holen Double

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung