Nord. Kombination

Walter Hofer vor Rücktritt

SID
Freitag, 19.03.2010 | 15:36 Uhr
Walter Hofer war seit 2008 auch für die Kombinierer zuständig
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Nach dem Skandalspringen von Vancouver und der anschließenden Protestaktion steht Walter Hofer offenbar vor dem Rückzug als Chef der Nordischen Kombinierer im Skiverband FIS.

Walter Hofer tritt nach dem Skandalspringen bei den Winterspielen von Vancouver und der nachfolgenden Protestaktion der Kombinierer offenbar als Chef der Winterzweikämpfer im Internationalen Skiverband FIS ab.

"Mein Auftrag ist erfüllt", sagte Hofer. Der Österreicher hatte seit 2008 zusätzlich zu seinem Verantwortungsbereich im Skispringen auch die Kombinierer übernommen.

Im Rahmen der Skiflug-Weltmeisterschaft in Planica war es zuvor zur geplanten Analysesitzung zwischen FIS-Präsident Gian Franco Kasper, FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis und Walter Hofer gekommen.

Dabei wurde festgelegt, dass bis zum FIS-Kongress in Antalya Ende Mai/Anfang Juni eine Neustrukturierung der Disziplin durchgeführt wird. Offenbar sollen dann auch ein Nachfolger von Hofer bestimmt und weitere personelle Änderungen durchgezogen werden.

Profi-Jury kommt auf Wunsch der Athleten

Zudem soll es künftig eine Art Profi-Jury geben. Eine Gruppe von drei bis fünf technischen Delegierten soll dann den Ablauf aller Saison-Weltcups der Kombinierer steuern.

Damit wurde eine weitere zentrale Forderung der Sportler erfüllt. Diese hatten sich beim Weltcup-Finale in Oslo hinter einem großen Transparent mit der Aufschrift "Botschaft an die FIS: Behandelt uns mit Respekt" versammelt.

"Wir wollten ein Zeichen setzen, dass das Maß voll ist und wir Probleme in unserem Sport haben. Ich denke, unsere Botschaft ist angekommen", sagte der deutsche Kombinierer Tino Edelmann damals.

Das Springen bei den Winterspielen von Vancouver war wie einige Weltcups zuvor unter irregulären Bedingungen über die Bühne gegangen. Die Sportler machten als Hauptschuldige Disziplinchef Hofer und den deutschen Renndirektor Ulrich Wehling aus.

Hettich beginnt "neues Leben"

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung