Skispringen

Schmitt: Optimistisch für den Wettkampf

SID
Dienstag, 02.02.2010 | 19:15 Uhr
Martin Schmitt wurde im vergangenen Jahr Vizeweltmeister
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Martin Schmitt hat sich mit Rang drei in der Qualifikation für das Springen in Klingenthal zurückgemeldet. Nur Teamkollege Michael Neumayer und Sieger Harri Olli sprangen weiter.

Martin Schmitt hat sich nach vierwöchiger Zwangspause eindrucksvoll im Skisprung-Weltcup zurückgemeldet und Medaillenhoffnungen für die Winterspiele in Vancouver geschürt.

Der Vizeweltmeister belegte in Klingenthal Platz drei in der Qualifikation, nur Teamkollege Michael Neumayer und Sieger Harri Olli aus Finnland waren besser als der Routinier. Neben Schmitt und Neumayer qualifizierten sich neun weitere deutsche Athleten für das dritte Springen der mit 100.000 Euro dotierten Team-Tour am Mittwoch.

Schmitt: "Bin sehr optimistisch für den Wettkampf"

"Ich bin nach der langen Pause natürlich sehr zufrieden. Ich habe die Dinge aus dem Training sehr gut umsetzen können und bin sehr optimistisch für den Wettkampf", sagte Schmitt.

Am 6. Januar hatte er im Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen seinen letzten Wettkampf absolviert, ehe ihn ein Erschöpfungssyndrom, ausgelöst durch das jahrelange "Heranhungern" an das Wettkampfgewicht, zu einer Pause zwang.

In Klingenthal bewies Schmitt (Furtwangen) zunächst, dass ihm die Pause kurz vor den Olympischen Spielen gut getan hat. Nach den Plätzen neun und zehn im Training erhielt er in der Qualifikation 119,4 Punkte für 134,5m. Neumayer (Berchtesgaden) brachte es auf 120,4 Zähler für 135,5m und wurde nur von Qualifikationssieger Olli (129,4/137,5) übertroffen.

Auch Bodmer und Co. weiter

Neben Schmitt und Neumayer lösten Pascal Bodmer (Meßstetten/116,0/131,5), Tobias Bogner (Berchtesgaden/111,0/127,5), Maximilian Mechler (Isny/106,1125,5), Andreas Wank (Oberhof/103,1/121,5), Felix Schoft (Partenkirchen/97,3/120,5), Severin Freund (Rastbüchl/94,2/119), Georg Späth (Oberstdorf/86,0/115), Julian Musiol (Zella-Mehlis/80,0/112,5) sowie der vorqualifizierte Michael Uhrmann (Rastbüchl) das Ticket für das Springen.

Nachwuchsspringer Markus Eisenbichler sorgte für eine Schrecksekunde im deutschen Team. Das Talent aus Siegsdorf stürzte bei seinem ersten Einsatz im Weltcup bei der Landung, schlug mit dem Kopf auf und rutschte den Hang hinunter. Nach kurzer Behandlung war Eisenbichler wieder bei Bewusstsein, musste sich aber weiteren Untersuchungen unterziehen. Stephan Leyhe (Willingen) verpasste ebenfalls die Qualifikation.

40 Sprünge im Training

Schmitt hatte die ersten 14 Tage seiner Pause zur aktiven Regeneration genutzt. "Danach war ich in Chaux Neuve in Frankreich und habe auf der 90-Meter-Schanze trainiert", sagte der 32-Jährige.

Etwa 40 Sprünge habe er in Frankreich geschafft, schließlich holte er sich mit Flügen auf der heimischen Großschanze in Titisee-Neustadt die Gewissheit, dass seine Form für eine Rückkehr in den Weltcup reicht.

Er habe nun wieder die nötige Explosivität beim Absprung und beim Material das perfekte Setup gefunden. In Klingenthal, eine der Lieblingsschanzen des deutschen Vorfliegers, soll es nun am Mittwoch weit nach vorn gehen. Schmitts bisher bestes Resultat im Winter war ein zehnter Platz in Engelberg, zuletzt sprang er allerdings nicht einmal mehr in die Top 20.

Martin Schmitt vor Comeback zuversichtlich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung