Angerer holt WM-Bronze über 50 Kilometer

SID
Sonntag, 01.03.2009 | 15:48 Uhr
Angerer konnte im Sprint Northug nicht mehr folgen
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Skilangläufer Tobias Angerer jubelte über WM-Bronze, nachdem der neue norwegische Ski-König Petter Northug mit "unfairem Lauf" das erste deutsche Marathon-Gold seit 35 Jahren verhindert hatte.

Angerer blieb im Endspurt nur 2,0 Sekunden hinter dem nun dreimaligen Weltmeister von Liberec, der den Russen Maxim Wylegschanin nach 50 km um 0,7 Sekunden auf Platz zwei verwies.

"Northug ist am Ende unfair gelaufen, das war Psycho-Krieg. Er ist immer wieder vor mir hin und her gelaufen und hat sich nur auf mich konzentriert", schimpfte Angerer und fügte hinzu: "Aber irgendwann knacke ich den Burschen noch."

Der 31-Jährige aus Vachendorf sprengte beim letzten Anstieg rund 1000 Meter vor dem Ziel das dichte Hauptfeld, eine Fünfer-Gruppe jagte davon. "Der Glaube bei mir war immer da. Ich habe den inneren Antrieb gehabt, hier noch einmal auf das Podest zu laufen", sagte Angerer und begrüßte die erstmals möglichen Pitstopps: "Gottseidank konnte ich unterwegs die Skier wechseln, ich hatte am Anfang keine guten Skier."

Behle voll des Lobes

Cheftrainer Jochen Behle war über die erste Einzelmedaille seiner Skilangläufer im achten Rennen nach drei Mal Silber im Team hoch erfreut. "Eine Superleistung von Angerer. Er wollte Gold, ist mit Bronze belohnt worden", sagte Behle: "Northug ist halt der stärkste Endspurter, selbst mit 49,5 Kilometer Anlauf." Tags zuvor hatte es bei den Frauen über 30 km durch Rang 23 von Claudia Nystad eine Enttäuschung gegeben.

Angerer, bei der letzten WM über den langen Kanten noch auf dem undankbaren vierten Rang, war tatsächlich dicht dran am erst zweiten deutschen Marathon-Erfolg der Geschichte - nur DDR-Athlet Gerd Grimmer hatte 1974 triumphiert.

Rene Sommerfeldt (Oberwiesenthal) wurde 7,5 Sekunden zurück am Ende immerhin Sechster: "Ich habe eine Träne im Knopfloch. In der letzten Runde ist mir jemand auf den Stock gelatscht - und genau da ging vorn die Post ab."

Der Stand im Langlauf-Weltcup

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung