Biathlon

Sandrine Bailly gewinnt Verfolgungsrennen

SID
Samstag, 01.03.2008 | 11:50 Uhr
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Pyeongchang - Im 20. Biathlon-Weltcup-Rennen in diesem Winter stand erstmals keine deutsche Skijägerin auf dem Siegerpodest. Die Französin Sandrine Bailly übernahm durch ihren dritten Saison- Erfolg in Pyeongchang zudem die Führung im Gesamt-Weltcup von Andrea Henkel.

Bailly kam nach nur einem Schießfehler mit einem Vorsprung von 54,9 Sekunden vor der Italienerin Michel Ponza ins Ziel. Den dritten Platz belegte die Russin Albina Achatowa.

Beim ersten Damen-Jagdrennen in Südkorea liefen Andrea Henkel, Magdalena Neuner, Kati Wilhelm und Kathrin Hitzer als Fünfte, Sechste, Neunte und Zehnte zwar in die Top Ten, doch die ersten Drei konnten die deutschen Biathletinnen nicht gefährden.

"Wir sind trotzdem nicht unzufrieden", sagte Damen-Bundestrainer Uwe Müssiggang. "Ich habe Gelb-Rot verloren, aber es ist in Reichweite", sagte die gestürzte Weltcup- Spitzenreiterin Andrea Henkel aus Großbreitenbach.

Bailly vor Henkel

Mit 638 Punkten hat Bailly vor den letzten sechs Damen-Weltcup-Rennen in Russland und Norwegen einen Vorsprung von elf Zählern vor Doppel-Weltmeisterin Henkel (627).

Dritte ist Massenstart- Weltmeisterin Magdalena Neuner (608) vor Kati Wilhelm (572) und der erneut wegen ihrer Erkältung pausierenden Martina Glagow (532). Für einen Sieg gibt es 50 Zähler.

Bis zum letzten Rennen beim Weltcup- Finale in Oslo am 16. März können die Skijägerinnen also maximal 300 Punkte gewinnen. Die vier Mitglieder der deutschen WM-Goldstaffel sind also noch im Rennen.

"Was macht sie?"

Für Magdalena Neuner, die in Pyeongchang das Sprint-Rennen gewonnen hatte, begann die Verfolgung mit einer Irrfahrt. "Ich dachte, was macht sie? Ich war völlig überrascht", sagte die spätere Siegerin Bailly.

Ihre Rivalin Neuner fand zwar noch die richtige Richtung, doch der Vorsprung von 14,3 Sekunden auf die Sprint-Zweite Bailly war geschmolzen. Es kam sogar noch schlimmer für die Wallgauerin.

Ihren Fehler im Liegendschießen konnte die Dreifach- Weltmeisterin von Östersund noch verschmerzen, doch die insgesamt sechs Fehlschüsse im Stehendanschlag waren eindeutig zu viel.

Henkel mit Schießfehlern

Besser lief es für Andrea Henkel, die bis zum letzten Auftritt am Schießstand auf Podiums-Kurs war. Bei schwierigen äußeren Bedingungen leistete sie sich zwei Fahrkarten.

"Wenn sie einen Fehler weniger geschossen hätte, wäre sie Zweite geworden", sagte Müssiggang. Magdalena Neuner lag 1:44,5 Minuten zurück.

Von Platz 18 auf Rang neun lief Kati Wilhelm. Die dreimalige Olympiasiegerin leistete sich zu Beginn gleich zwei Schießfehler, ehe sie immer besser in Fahrt kam. "Ich glaube, es geht wieder aufwärts", sagte sie. Eine ganz starke Vorstellung auch Kathrin Hitzer: Die Gosheimerin verbesserte sich von Platz 39 noch auf Position 10.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung