Skispringen

Junioren-Weltmeister Wank für Weltcup nominiert

SID
Mittwoch, 05.03.2008 | 11:33 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Frankfurt/Main - Junioren-Weltmeister Andreas Wank darf sich nach seinem überraschenden Doppel-Triumph bei den Nachwuchs-Titelkämpfen erneut im Weltcup beweisen.

Der Oberhofer wurde von Bundestrainer Peter Rohwein für die letzten zwei Wettbewerbe des Nordic Tournaments in Lillehammer und Oslo nominiert. "Andreas ersetzt Jörg Ritzerfeld und erhält damit die Chance, sich nach seinem tollen Erfolg in Zakopane im Weltcup zu präsentieren", sagte Rohwein.

Neben Wank nehmen Martin Schmitt, Michael Neumayer, Michael Uhrmann und Georg Späth die Konkurrenzen in Angriff. Schmitt hatte am Dienstagabend in Kuopio als Sechster sein zweitbestes Saisonergebnis gefeiert und nur knapp einen Podestplatz verpasst. "Das sollte ihn für die nächsten Springen motivieren", erklärte Rohwein.

Springer vom Trainerwechsel unbeeindruckt 

Schmitt selbst sieht sich kurz vor dem Saisonende im Aufwind. "Das Skispringen macht mir Spaß, ich sehe mich wieder in Schlagdistanz zur Spitze", sagte der 30-Jährige. Die Diskussionen um den bevorstehenden Abschied von Rohwein hätten in der Mannschaft keine Spuren hinterlassen.

"Wir sind darauf vorbereitet, dass der Wechsel kommt, und versuchen, uns davon nicht beeindrucken zu lassen. Wir sind weiter bis in die Haarspitzen motiviert und haben den Spaß, den wir brauchen", sagte Schmitt.

Zweite Chance für Wank 

Für Wank ist es in dieser Saison die zweite Bewährungsprobe im Weltcup. Bei seinem ersten Einsatz Mitte Januar in Val di Fiemme hatte er mit den Plätzen 20 und 48 nicht überzeugen können.

"Dass ich jetzt einen Weltcup-Einsatz bekomme, ist eine tolle Belohnung. Ich will die Chance natürlich nutzen, setze mich aber nicht unter Druck. Für mich ist es wichtig, dass ich so springe wie in den letzten Wochen. Dabei hatte ich vor allem unheimlich viel Spaß, und diese Lockerheit hat sicherlich zum Erfolg beigetragen", sagte Wank.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung