Eiskunstlauf

Japanerin Asada holt WM-Titel - Dytrt Zwölfte

SID
Donnerstag, 20.03.2008 | 22:40 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Jorge Linares -
Luke Campbell
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Göteborg - Die Japanerin Mao Asada ist neue Eiskunstlauf-Weltmeisterin. Die 17-Jährige gewann ihren ersten Titel und kassierte 185,56 Punkte sowie ein Preisgeld von 45.000 US-Dollar (29.000 Euro).

Silber sicherte sich die Südtirolerin Carolina Kostner (184,68) vor der Südkoreanerin Yu-Na Kim (183,23). Die viermalige deutsche Meisterin Annette Dytrt aus Oberstdorf wurde Zwölfte und erreichte damit ihre beste internationale Platzierung.

Dytrt hatte ihre Nerven in der Vier-Minuten-Kür im Griff und kämpfte auch nach zwei Patzern bei den Salchows vor 9400 Zuschauer im Scandinavium. Die 24-Jährige zeigte sich stärker denn je im mentalen Bereich. "Ich war heute sehr konzentriert", sagte die zierliche blonde Läuferin. "Nach den Fehlern bei den Salchows habe ich einfach weitergekämpft".

Bestes Abschneiden seit zehn Jahren 

Die Preisrichter bestraften aber ihre fehlenden hochwertigen Sprünge und die relativ leichte Kombination. Mit 144,31 Punkten sorgte sie immerhin für das beste Abschneiden einer deutschen Läuferin seit zehn Jahren.

"Das war eine respektable Leistung, sie hat die Nerven behalten und zwei solide Programme abgeliefert", sagte Udo Dönsdorf, Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union (DEU). Auch der als Schleifer bekannte Coach Karel Fajfr zeigte sich zufrieden: "Darauf können wir aufbauen, aber es ist noch viel Arbeit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung