Snowboard

Weltcup in Asien ohne Amelie Kober

SID
Montag, 11.02.2008 | 13:07 Uhr
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

München - Die Verletzungspause für Snowboarderin Amelie Kober dauert an. Die Olympia-Zweite von Turin plagt sich noch mit den Folgen eines Sturzes aus dem Dezember herum und musste deshalb auch die Teilnahme bei den Weltcups in Südkorea und Japan absagen.

Ihr Comeback sei Anfang März für die Wettkämpfe im kanadischen Calgary sowie in Lake Placid in den USA geplant, sagte Sportdirektor Timm Stade vom Snowboard Verband Deutschland in München. "Die Verletzung hat sich deutlich länger hingezogen, als wir am Anfang vermutet haben", sagte Stade, dem die Leistungsträgerin im Team fehlt.

Die WM-Zweite im Parallel-Riesenslaloms hatte sich im Dezember in Limonta (Italien) eine Schädelprellung sowie eine Stauchung und Blockade der Halswirbelsäule zugezogen. "Es ist immer schlimmer geworden, trotz intensiver Physiotherapie", sagte Stade. Während die Gehirnerschütterung schnell verheilt gewesen sei, hätten sich die Probleme mit der Halswirbelsäule verstärkt und fühlten sich für Kober jetzt wie eine "chronische Verspannung" an.

Die 20-Jährige aus Miesbach habe deshalb nicht trainieren können. Nach Korea gereist ist hingegen Isabella Laböck. Die Prienerin hat sich zwar beim Training einen Finger gebrochen, doch im Wettkampf soll sie wieder dabei sein. "Das lässt sich mit einer Schiene stabilisieren", sagte Stade.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung