Eisschnellauf

Pechstein erneuert Kritik an Strukturreform

SID
Donnerstag, 07.02.2008 | 11:28 Uhr
pechstein, franke
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Berlin - Zwei Tage vor den Mehrkampf-Weltmeisterschaften in Berlin hat Mitfavoritin Claudia Pechstein ihre Kritik an der Strukturreform im deutschen Eisschnelllauf erneuert und zudem düstere Prognosen abgegeben.

"Ich denke, es wird im deutschen Eisschnelllauf ganz schlecht aussehen, wenn wir 'Alten' aufhören. Es ist schon ein schlechtes Zeichen, dass ich immer noch locker dabei bin bei den Deutschen im Weltcupzirkus", erklärte die 35 Jahre alte Berlinerin in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Wenn man zum Beispiel auf eine Lucille Opitz oder eine Katrin Mattscherodt schaut: Das sind nette Mädels, aber alle keine 19 mehr, und sie laufen trotzdem hinterher. Das ist eigentlich tragisch", meinte die erfolgreichste Winter-Olympionikin Deutschlands über ihre beiden Berliner Teamgefährtinnen, die gleichfalls bei der WM am Wochenende an den Start gehen werden.

Ein Schritt zurück

Zurückblickend äußerte die fünfmalige Olympiasiegerin nochmals ihre Gründe, warum sie wegen der fehlenden Trainingsbedingungen in Deutschland vor Saisonbeginn nach Norwegen wechselte.

"Die erfolgreichen Frauen machen ja sowieso ihr eigenes Ding, das spricht nicht ganz so für die Neustrukturierung im deutschen Eisschnelllauf. Ich bin mit ihr generell nicht zufrieden gewesen, weil die DESG-Führung nicht mit den erfolgreichen Athleten darüber gesprochen hatte." International sei es gang und gäbe, dass die Damen zusammen mit den Herren trainierten.

"Dann haben wir plötzlich einen Schritt zurück gemacht. Man kann erfolgreiche Athleten wie Anni oder mich nicht einfach an die Leine nehmen. Interessant ist, dass ich, wenn ich in Berlin bin, trotzdem mit den Männern trainiere. Ich finde es gut, dass es jetzt relativ locker ist. Von daher ist mein Ärger von damals längst verflogen", sagte Pechstein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung