Ski alpin

Riesch festigt Rang zwei in Gesamtwertung

SID
Sonntag, 13.01.2008 | 13:00 Uhr
Maria Riesch, Ski alpin
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Maribor  - Kathrin Hölzl verpasste trotz Saisonbestleistung nur knapp ihr zweites Weltcup-Podest, ihre Freundin Maria Riesch behauptete den zweiten Rang in der Gesamtwertung.

Bei frühlingshaften Temperaturen und schwierigen Schneebedingungen war die Partenkirchenerin Riesch beim Riesenslalom-Erfolg von Elisabeth Görgl (Österreich) als 18. erneut nicht zufrieden, dafür führte sie im Regen von Maribor (Slowenien) als Slalom-Siebte die "Jungen Wilden" des Deutschen Skiverbandes (DSV) einmal mehr zu einem hoffnungsvollen Team-Ergebnis.

Während die Österreicherin Nicole Hosp den Slalom-Sieg einfuhr und die Führung im Gesamtklassement ausbaute, schafften es hinter Riesch noch fünf DSV-Starterinnen in die Punkte - der Top- Platz fehlte allerdings.

"Wie sie gefahren sind, da sind wir echt zufrieden. Klar fehlt das absolute Top-Ergebnis, aber das ist gar nicht so unser Thema. Sieben ins Finale zu bringen, das ist tiptop", sagte Alpin-Direktor Wolfgang Maier.

Hölzl will aufs Podest 

Im Riesentorlauf war einmal mehr Hölzl die Leistungsträgerin und sorgte als Vierte für das beste deutsche Ergebnis des zufriedenstellenden Wochenendes. "Es ist super, dass wir jetzt gescheit angreifen. Im Slalom sind wir schon eine richtige Macht, wir müssen uns nur noch etwas mehr nach vorne platzieren", sagte Hölzl.

Zwar war die 23-Jährige mit Rang vier im Riesenslalom und Platz zwölf im Slalom zufrieden, doch eigentlich lauert sie auf den nächsten Stockerlplatz. "Ich möchte unbedingt wieder mal aufs Podium. Ich bin immer knapp dran", sagte Hölzl, die im März beim Weltcup-Finale auf der Schweizer Lenzerheide auf dem Podest stand.

Bei Lufttemperaturen von bis zu 14 Grad und einer zeitweilig butterweichen Piste verfehlte Hölzl das Siegertreppchen nur um 0,48 Sekunden, dagegen freute sich Görgl über ihren ersten Sieg in 2:38,49 Minuten vor den Italienerinnen Manuela Mölgg (+ 0,49 Sek.) und der in der Disziplin-Wertung führenden Denise Karbon (+ 1,72).

Hosp gewinnt Slalom 

Bei der Slalom-Siegerehrung wehte wieder die rot-weiß-rote Fahne, nachdem die Disziplin-Beste Hosp in 1:40,55 vor Veronika Zuzulova (Slowakei/+ 0,46) sowie Marlies Schild (Österreich/+ 0,51) gewonnen hatte.

Mit 699 Punkten führt Hosp die Gesamtwertung vor Maria Riesch und der punktgleichen Schild (574 Zähler) an. Im Slalom punktete die Partenkirchenerin wieder kräftig, nur im Riesenslalom ist sie noch deutlich von den Top-10 entfernt. "Ein paar Punkte waren es aber auch wieder", sagte die viermalige Weltcup-Siegerin, die sich über das gute Ergebnis der kleinen Schwester Susanne freute ("Super!").

In der Vorwoche kam die kleine Riesch erstmals seit Rang fünf in Levi im November 2006 wieder in die Punkte, diesmal wurde sie 13. "Vielleicht ist mein Knoten jetzt geplatzt", sagte die 20-Jährige drei Tage nach ihrem Europacup-Sieg in Melchsee-Frutt (Schweiz).

Während Routinier Monika Bergmann im zweiten Lauf des Slaloms ausschied, komplettierten Nina Perner (Karlsruhe) mit Bestleistung als 18., Fanny Chmelar (Partenkirchen) als 21. und Carolin Fernsebner (Ramsau) als 26. mit ihrem besten Ergebnis im Slalom-Weltcup das gute DSV-Ergebnis. Im Riesenslalom holte Viktoria Rebensburg (Kreuth/22.) Punkte. "Das Wochenende war ganz okay", meinte Damen-Cheftrainer Mathias Berthold.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung