Vierschanzentournee

Schmitt: Mein Favorit ist Hilde

SID
Donnerstag, 27.12.2007 | 13:14 Uhr
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Frankfurt/Main - Sven Hannawald zittert um seinen "Jahrhundert-Rekord", Bundestrainer Peter Rohwein um seinen Job.

Bei der 56. Internationalen Vierschanzentournee jagt Österreichs Überflieger Thomas Morgenstern die legendäre Bestmarke von Hannawald, der vor sechs Jahren als bislang einziger Skispringer alle vier Wettbewerbe gewinnen konnte.

"Natürlich will ich so lange wie möglich der alleinige Rekordhalter bleiben. So lange ich lebe, möchte ich der einzige bleiben, der dies geschafft hat", sagte Hannawald vor dem Auftakt in Oberstdorf.

Morgenstern, der in dieser Saison mit sechs Siegen in Serie einen Start-Weltrekord aufgestellt hat, will Hannawald diesen Gefallen nicht tun. "Natürlich reizt mich der Rekord", sagte der Doppel-Olympiasieger von 2006.

Bin gern der Gejagte

Die Rolle des Gejagten bei der Traditionsveranstaltung mit den Springen in Oberstdorf (30. Dezember), Garmisch-Partenkirchen (1. Januar), Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar) nimmt der souveräne Weltcup-Spitzenreiter gelassen an.

"Ich bin sehr gerne Favorit. Es war für mich ein traumhafter Saisonauftakt, ich habe bisher super Wettkämpfe gehabt. Ich mache mich aber nicht fertig, denn der Tournee-Sieg ist nicht mein größtes Ziel in dieser Saison. Das ist der Sieg im Gesamt- Weltcup", sagte Morgenstern.

Auch er weiß, dass die Tournee ihre eigenen Gesetze hat. "Klar lief es bislang super, aber es ist kein Wunschkonzert. Es kann keiner erwarten, dass ich alle vier Springen gewinne", sagte Morgenstern. Bundestrainer Peter Rohwein traut ihm dies zu. "Klar ist ein Grand Slam wie bei Hannawald möglich", meinte der DSV-Coach.

Schmitt glaubt an Hilde als Sieger

Seine in dieser Saison arg gebeutelten Springer glauben indessen nicht daran. "Morgenstern ist der Top-Favorit, aber ich denke nicht, dass er alle Wettbewerbe gewinnt", sagte Michael Neumayer. Teamkollege Michael Uhrmann tippt sogar auf einen anderen Gesamtsieger: "Der Norweger Tom Hilde wird gern unterschätzt. Ihm könnten die Schanzen am besten liegen."

Zum Kreis der Favoriten auf den Gewinn eines 30.000 Euro teuren Geländewagens gehören auch der viermalige Sieger Janne Ahonen, Titelverteidiger Anders Jacobsen, Weltmeister Adam Malysz, die Schweizer Simon Ammann und Andreas Küttel sowie die starke Phalanx der Österreicher um den Vorjahreszweiten Gregor Schlierenzauer und Andreas Kofler.

Entscheidung über Rohweins Zukunft

Für die Deutschen hängt viel vom Abschneiden bei der Tournee ab. "Wir fahren nicht als Touristen zur Tournee. Nach der Vierschanzentournee fällt die Entscheidung, die natürlich auch von den Ergebnissen beeinflusst wird", lautete die unmissverständliche Ansage von DSV-Sportdirektor Thomas Pfüller.

Der Coach weiß um die Mechanismen des Geschäfts. "Ich mache mir selbst nichts vor. Wenn es bei der Tournee nicht funktioniert, wenn die Leistung nicht stimmt, ist es irgendwo legitim, zu handeln", sagte Rohwein. Entsprechend fordert er von seinem Sextett eine erhebliche Steigerung: "Die Zielvorgabe lautet, dass alle Athleten an ihrem Leistungszenit springen. Wir haben in Uhrmann, Neumayer und Schmitt drei Leute, die unter die ersten Zehn springen können. Und wenn es ganz gut läuft sogar noch besser."

Das DSV-Aufgebot:

A-Team: Michael Uhrmann (Rastbüchl), Martin Schmitt (Furtwangen), Michael Neumayer (Berchtesgaden), Georg Späth (Oberstdorf), Stephan Hocke (Schmiedefeld), Jörg Ritzerfeld (Oberhof)

Nationale Gruppe: Felix Schoft (Garmisch-Partenkirchen), Kevin Korlacher (Degenfeld), Erik Simon (Aue), Severin Freund (Rastbüchl), Andreas Wank (Oberhof), Julian Musiol (Zella-Mehlis)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung