Rodeln

Möller baut Gesamtführung aus

SID
Samstag, 08.12.2007 | 11:24 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Winterberg - Mit dem zweiten Saisonsieg hat Weltmeister David Möller seine Führung im Gesamt-Weltcup ausgebaut.

Der 25-Jährige aus Thüringen gewann in 1.49,158 Minuten bei schwierigen Witterungsverhältnissen im sauerländischen Winterberg und fuhr damit den siebten Weltcup-Erfolg seiner Karriere ein. Zweiter wurde der zweimalige Olympiasieger Armin Zöggeler aus Italien vor dem Schweizer Stefan Höhener.

Die anderen Deutschen überzeugten ebenfalls: Andi Langenhan, Jan Eichhorn, Johannes Ludwig und Felix Loch sorgten mit den Plätzen fünf bis acht für ein erneut starkes Mannschaftsergebnis.

Eichhorn mit Riesensatz im zweiten Lauf 

"Ich habe gezeigt, dass ich das Gelbe Trikot zurecht noch ein bisschen behalten darf", freute sich Möller über den siebten Weltcup-Erfolg seiner Karriere. Der 25-Jährige fuhr in beiden Läufen Bestzeit und distanzierte die Konkurrenz am Ende deutlich. "Er macht im Moment alles richtig", lobte Bundestrainer Thomas Schwab seinen Schützling. "Er ist zum absoluten Weltklassefahrer gereift."

Materialprobleme im ersten Lauf verhinderten eine bessere Platzierung für den WM-Dritten Eichhorn. "Sein Schlitten lief überhaupt nicht", sagte Schwab. Mit Wut im Bauch fuhr Eichhorn im zweiten Lauf aber noch von Rang 16 bis auf den sechsten Platz vor.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung