Jenny Wolf wieder mit schneller Zeit

SID
Sonntag, 21.10.2007 | 13:09 Uhr
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Berlin - Weltmeisterin Jenny Wolf hat nach ihrem Freiluftweltrekord in Inzell (38,25) am Wochenende in Berlin erneut für eine Glanzzeit über 500 Meter gesorgt.

In 38,01 Sekunden verfehlte die Sprint-Weltrekordlerin ihren eigenen Bahnrekord aus dem Vorjahr nur um 0,24 Sekunden und schob sich an die zweite Stelle der Jahresweltbestenliste hinter der Chinesin Beixing Wang, die am 29. September in Calgary schon 37,74 Sekunden gesprintet war. Den offiziellen Saisonauftakt bestreiten die deutschen Eisschnellläufer mit den nationalen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Erfurt.

Auf eine gute Zeit kam in Berlin auch Stefan Heythausen. Der Grefrather musste sich über 3000 Meter in 3.49,97 Minuten nur dem Niederländer Bob de Jong (3.49,38) geschlagen geben. In Erfurt verfehlte der Finne Pekka Koskela in 35,46 Sekunden den 500-m-Bahnrekord von Dimitri Lobkow (Russland) nur um 0,31 Sekunden und lief auch über 1000 m bei Testrennen in 1.09,59 Minuten eine ansprechende Zeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung