Andrea Giani: Dem deutschen Team das Sieger-Gen verpasst

Giani: "Wir haben unsere Identität gefunden"

SID
Sonntag, 03.09.2017 | 10:52 Uhr
Andrea Giani: Dem deutschen Team das Sieger-Gen verpasst
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 2
Basketball Champions League
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
European Challenge Cup
Gloucester -
Agen
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 1
European Rugby Champions Cup
Scarlets -
Bath
NBA
Cavaliers @ Bucks
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 2 -
Session 1
Kremlin Cup Men Single
ATP: Moskau -
Halbfinals
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 2 -
Session 2
European Rugby Champions Cup
Saracens -
Ospreys
European Challenge Cup
Stade Francais -
London Irish
NBA
Warriors @ Grizzlies
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
NBA
Warriors @ Mavericks
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Petrol Olimpija -
Medi Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 1
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 2
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

Andrea Giani hat den deutschen Volleyballern das Sieger-Gen verpasst und mit dem Team Geschichte geschrieben. Die erste EM-Medaille der Männer geht auf sein Konto.

Andrea Giani blickt immer nach vorn. "Die Vergangenheit interessiert mich nicht, es zählt nur die Gegenwart und die Zukunft", sagt der Bundestrainer. Ein Eintrag in den Geschichtsbüchern ist dem Italiener nach dem gewonnenen EM-Halbfinale der deutschen Volleyballer trotzdem sicher.

Bis dato hatte noch nie eine deutsche Männer-Mannschaft bei Kontinentalmeisterschaften Edelmetall gewonnen - unter Giani stürmte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) in Krakau mit fünf Siegen ins Finale - und kann am Sonntagabend (20.00 Uhr) gegen Russland sogar Gold gewinnen.

Giani: Erfolgscoach

Schon 2015 hatte Giani Außenseiter Slowenien zu EM-Silber geführt, mit Deutschland wiederholte der frühere Weltklassespieler den Coup. "Ich habe die ganze Zeit an mein Team geglaubt. Der Trainer ist wichtig, er ist der erste, der an seine Mannschaft glauben muss. Nur so gewinnen wir die schwierigen Spiele: Wenn wir an uns glauben", sagt Giani.

Dabei waren die ersten Monate unter dem Italiener schwierig, das Team verpasste die Qualifikation für die WM 2018 und auch der avisierte Aufstieg in die höherklassige Gruppe 2 der Weltliga ging daneben. Doch Giani ließ sich nicht beirren. Schon früh wusste er, wie er aus der deutschen Mannschaft ein Gewinnerteam formen kann.

Unzählige Telefonate mit den alten Recken folgten, Giani überzeugte Diagonalangreifer Georg Grozer, Zuspieler Lukas Kampa, Außenangreifer Christian Fromm sowie die Mittelblocker Marcus Böhme und Michael Andrei, seinem Projekt eine Chance zu geben. Die Bedingung: Auszeiten für die gestandenen Spieler wie unter Vorgänger Vital Heynen würde es nicht geben. Nur wer die komplette Vorbereitung absolviert, darf auch zur EM.

Diese Konsequenz machte sich bezahlt. Vor allem, weil Giani ansonsten auf Talente aus der Bundesliga setzte. Youngster Tobias Krick beispielsweise, gerade 18 Jahre alt, rückte in die Startformation und machte seine Sache hervorragend.

Auch auf der Libero-Position entschied sich Giani für einen EM-Debütanten: Julian Zenger (19) - wie Krick bei den United Volleys RheinMain unter Vertrag. Beide zahlten das Vertrauen des Trainers mit teils überragenden Leistungen zurück. Gerade im Halbfinal-Krimi gegen Serbien (3:2) bewiesen die beiden Nervenstärke.

Die Breite des Kaders als Erfolgsrezept?

Doch ohne die Routiniers, die gerade in schwierigen Situationen das Team zusammenhielten, wäre die DVV-Auswahl niemals bis ins Endspiel gekommen. Das Erfolgsgeheimnis ist die Breite des Kaders: Giani kann sich auch auf seine Reservisten zu einhundert Prozent verlassen.

"Wir haben unsere Identität gefunden", sagt Giani, der nicht nur ein anderes Spielsystem als sein Vorgänger bevorzugt. Unter dem 47-Jährigen fand auch ein Mentalitäts- und Kulturwechsel statt. Schon vor der EM hatte Giani gefordert: "Wir müssen uns in jedem Spiel verbessern und unsere Qualität steigern."

Seine Spieler haben zugehört und sind bei dem Turnier in Polen als Mannschaft über sich hinausgewachsen. Gerade im Halbfinale, als das Team nach zwei verlorenen Sätzen vor dem Aus stand, bewies es Siegermentalität und Willenskraft. Dank Giani hielt die neu formierte Mannschaft dem Druck stand - die Zukunft kann kommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung