Vor der WM

Hambüchen schon in guter Form

SID
Sonntag, 11.10.2015 | 13:07 Uhr
Fabian Hambüchen kann sich bei der WM für Olympia 2016 qualifizieren
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Seine schwere Kür am Königsgerät Reck absolvierte Fabian Hambüchen ohne Probleme, im Mehrkampf war der 27-Jährige beim Länderkampf in Dessau der beste Einzelturner: Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Glasgow ist zumindest der Ex-Weltmeister schon in bemerkenswerter Frühform.

Trotz des Sieges beim Heimspiel mit ordentlichen 348,10 Punkten vor der Schweiz (344,10) und Südkorea (341,05) muss sich der Rest der deutschen Riege beim Saisonhöhepunkt aber noch steigern - meint auch Hambüchen.

"Ich bin mit meinem persönlichen Wettkampf sehr zufrieden, aber insgesamt haben wir noch Luft nach oben. In den nächsten Wochen müssen wir noch einmal voll rangehen", sagte Hambüchen. Der Wetzlarer kam bei seiner Übung am Reck mit der Schwierigkeit 7,3 auf einen Endwert von 15,500 Punkten, im Mehrkampf überzeugte er mit 88,85 Zählern.

Sorgen bereiteten Cheftrainer Andreas Hirsch die anderen Athleten. Seinen ersten Länderkampf seit seinem im September 2014 erlittenen Kreuzbandriss absolvierte der Olympia-Zweite Marcel Nguyen (Unterhaching), der an seinem Paradegerät Barren allerdings mit dem Fuß hängen blieb.

Andreas Toba (Hannover) und der von einer Fingerverletzung gehandicapte Andreas Bretschneider (Chemnitz) brachten ihre Sprünge nicht in den Stand. Daher sieht Hirsch mit Blick auf die WM noch "einige Reserven" bei seinem Team: "Wir müssen sehen, ob wir diese erschließen können".

Turnerinnen sind zufrieden

Die deutschen Turnerinnen erreichten unterdessen in Dessau mit 223,80 Punkten den zweiten Platz. Der Sieg ging an Brasilien (224,25), Dritter wurde die Schweiz (217,00). Cheftrainerin Ulla Koch war trotzdem zufrieden: "Wir sind auf einem guten Weg nach Rio. Wir haben bis auf eine Ausnahme einen fehlerfreien Wettkampf geturnt."

Dabei spielte Koch auf die Chemnitzerin Sophie Scheder an, die beim Wettkampf vom Schwebebalken gefallen war. Beste deutsche Turnerin war Pauline Schäfer (Pflugscheid-Hixberg).

Bei der WM vom 23. Oktober bis 1. November qualifizieren sich die besten acht Mannschaften direkt für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Eine zweite Olympia-Chance eröffnet sich für die Riegen auf den Plätzen neun bis 16 bei den Pre-Oympics im April kommenden Jahres in Brasilien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung