Ivan Lendl zurück im Team Murray

Murray holt Lendl als Coach zurück

SID
Sonntag, 12.06.2016 | 13:49 Uhr
Ivan Lendl und Andy Murray arbeiteten bereits zwischen 2012 und 2014 zusammen
© getty
Advertisement
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Andy Murray hat Ikone Ivan Lendl als Coach zurück in sein Team geholt. "Ich hatte zwei erfolgreiche Jahre mit Ivan. Er weiß, was man benötigt, um große Titel zu holen", sagte der britische Weltranglistenzweite Murray gut zwei Wochen vor Beginn des Wimbledon-Turniers.

Wie lange das Engagement dauern soll, wurde nicht bekannt. Murray ist beim am Montag beginnenden Tournament in Queens am Start.

Der gebürtige Tschechoslowake Lendl, einst die Nummer eins der Welt, hatte Murray bereits von Januar 2012 bis März 2014 trainiert. In dieser Zeit formte er den Schotten zum echten Champion. Unter Lendl lernte Murray das Siegen und gewann Wimbledon (2013) sowie die US Open und Olympia-Gold (beides 2012). "Wir sind auch nach der Trennung immer in Kontakt geblieben. Es hat immer Spaß gemacht, mit Andy zu arbeiten", meinte Lendl.

Das Ende der Zusammenarbeit hatten beide damals "in beiderseitigem Einvernehmen" beschlossen. Ein Grund soll gewesen sein, dass der in den USA lebende Lendl als Vater von fünf Töchtern nicht mehr so viel reisen wollte.

Lendl folgt Mauresmo

Lendl tritt damit die Nachfolge der Französin Amelie Mauresmo an. Die Wimbledon- und Australian-Open-Siegerin von 2006 hatte die Zusammenarbeit mit Murray vor den French Open im Mai offiziell beendet. Über die Gründe wurde spekuliert. Mauresmo hatte gesagt: "Auf dem Court kann Andy so ganz anders sein als im normalen Leben. Das ist manchmal sehr verwirrend."

Murray hatte vor einer Woche das Finale von Paris in vier Sätzen gegen Branchenführer Novak Djokovic verloren. Auch im Endspiel der Australian Open Ende Januar hatte er im Duell mit dem gleichaltrigen Serben den Kürzeren gezogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung